SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Unglaublich: Frischgebackene Mutter wird elf Tage nach der Geburt für ihren Bauch diskriminiert.

Giovanna Fletcher wird für ihren Bauch diskriminiert
Giovanna Fletcher wird für ihren Bauch diskriminiert Nur elf Tage nach der Geburt 00:01:02
00:00 | 00:01:02

Giovanna Fletcher: "Mein Bauch ist ein Wunder“.

Nach neun Monaten anstrengender Schwangerschaft ist die schönste und lebendigste Belohnung für Mamis, das eigene Baby in den Armen zu halten. Das größte Glück auf Erden.
​Kein Wunder, dass der vorerst bestehende Babybauch völlig nebensächlich ist. Doch Schauspielerin Giovanna Fletcher erlebt etwas Unglaubliches: Sie wird gerade einmal elf Tage nach der Geburt ihres Sohnes von einer Fremden für ihren Bauch diskriminiert.

Sie postet es, um andere Mütter zu stärken

Anzeichen einer Schwangerschaft sind in runder Form eines Babybauchs auch nach der Geburt des Sprösslings noch zu sehen – völlig natürlich. Doch Giovanna Fletscher, Ehefrau des britischen 'McFly‘-Sängers Tom Fletscher, wird genau dafür mit einer fiesen Bemerkung bestraft. "Vor ein paar Tagen deutete eine fast Fremde auf meinen Bauch“, schreibt sie auf ihrem Instagram-Account. "Sie lachte und sagte 'Oh schau, Mami hat immer noch ihr Bäuchlein.‘ Das war elf Tage nach der Geburt.“
​Ihrem Post fügt sie ganz bewusst ein Foto bei, um allen zu zeigen, dass sie stolz auf ihren Körper ist, der vor kurzem erst ein Leben in die Welt gesetzt hat.

Cooles Statement von der frischgebackenen Mama

Giovanna Fletcher
Giovanna Fletcher ist stolz auf ihren Bauch.

Unter ihrem Foto betont sie mit starken Worten, dass sie sich für ihren Bauch nicht schämen müsse: "Ja ich habe immer noch einen Bauch. Aber dieser Bauch hat meinen kleinen Jungen ganze neun Monate lang sicher in sich bewahrt. Dieser Bauch hat meine Welt mit Liebe erfüllt. Dieser Bauch ist ein Wunder.“
Mit diesen klaren Worten ermutigt sie andere Mütter, stolz auf ihre Körper zu sein und sich mit den wirklich wichtigen Dingen zu beschäftigen: Das neue Zuhause ihres Babys so warm und weich wie im Bäuchlein sein zu lassen.

Anzeige