SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Unbemerkt schwanger: Darum werden Frauen manchmal Mütter ohne es zu ahnen

Unbemerkt schwanger - geht das?
Unbemerkt schwanger - geht das? Und plötzlich ist man Mutter 00:15:06
00:00 | 00:15:06

Pro Jahr verdrängen etwa 1.300 Deutsche ihre Schwangerschaft

Die damals 14-jährige Jessie Hoffmann aus Luxemburg hat während einer Klassenfahrt ein Baby zur Welt gebracht. Aber nicht nur für ihr Umfeld war dies ein Schock, auch für Jessie selbst war die Geburt von Töchterchen Sara eine große Überraschung. Das Mädchen hatte nämlich keine Ahnung, dass es überhaupt schwanger war! Und so wie der heute 16-Jährigen geht es laut Experten einer von 500 schwangeren Frauen.

Unbemerkt schwanger: Darum werden Frauen manchmal Mütter ohne es zu ahnen

Merkt die Frau bis zur 20. Woche nicht, dass sie schwanger ist, spricht man von einer verdrängten Schwangerschaft. Laut neuesten Erkenntnissen passiert das in Deutschland pro Jahr etwa 1.300 Frauen. 270 darunter wissen bis zur Geburt nichts von ihrer Schwangerschaft und dem Baby. Und wenn Sie meinen, das passiere nur Single-Frauen aus schlechteren Verhältnissen, liegen Sie total falsch.

Laut Experten kommen verdrängte Schwangerschaften nämlich in allen Schichten und Altersgruppen vor. 80 Prozent der Frauen seien in einer festen Partnerschaft, etwa die Hälfte der Frauen sollen davor sogar schon einmal schwanger gewesen sein!

Typisch bei Frauen, die unbemerkt schwanger sind, ist, dass sie die Symptome einer Schwangerschaft nicht bewusst wahrnehmen. Ganz normale Anzeichen werden zwar bemerkt, aber dann so verpackt, dass sie nicht auf die Schwangerschaft zurückgeführt werden können. Im Video sehen Sie, wie und woran Sie Ihre Schwangerschaft erkennen können.

Die Frauen brauchen Unterstützung

Frauen, die eine normale und bewusste Schwangerschaft erleben, können sich auf das Neugeborene einstellen. Sie haben Zeit, die Veränderungen ihrer Lebenssituation langsam anzunehmen und eine Bindung zu dem Kind aufzubauen. Diese Prozesse fehlen leider bei unbemerkten Schwangerschaften und kommen zu den psychischen Belastungen noch hinzu.

Da die gesamte Organisation für den Alltag mit Kind fehlt, werden die Frauen zu Beginn betreut. Meist wird ihnen ein Sozialarbeiter zur Seite gestellt. Wie lange die Mutter auf diese Unterstützung angewiesen ist, muss individuell festgelegt werden. Jede Frau braucht nämlich unterschiedlich lang, um wirklich in die Mutterrolle reinzuwachsen.

Anzeige