GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Umstrittene Forderung: Kein Alkohol für Frauen im gebärfähigen Alter

Kein Alkohol für Frauen im gebärfähigen Alter?
Kein Alkohol für Frauen im gebärfähigen Alter? Umstrittene Forderung aus den USA 00:01:40
00:00 | 00:01:40

Sollten gebärfähige Frauen auf Alkohol verzichten?

In den USA sorgt eine Empfehlung des Gesundheitsministeriums für Aufregung: Sexuell aktive Frauen im gebährfähigen Alter, die nicht verhüten, sollten ganz auf Alkohol verzichten. Schließlich könnten sie jederzeit unbemerkt schwanger werden - und dann sei ihr ungeborenes Kind durch den Alkoholkonsum in Gefahr. Ein Vorschlag, der auch hierzulande für Diskussionen sorgt.

Bis eine Frau merkt, dass sie schwanger ist, vergehen meist vier bis sechs Wochen. Und bis dahin trinkt sie gegebenenfalls weiter das ein oder andere Gläschen Sekt, Wein oder Bier. Ohne zu ahnen, dass sie dem Embryo damit unter Umständen schadet.

Ein Problem - und trotzdem erhitzt der Vorstoß der amerikanischen Gesundheitsbehörde die Gemüter.

Tatsächlich raten Mediziner auch den Herren der Schöpfung, auf das Feierabendbier zu verzichten - wenn sie ein Kind zeugen wollen. "Alkoholkonsum führt zu einer Verringerung der Spermiendichte und Einschränkung der Funktion, das heißt die Beweglichkeit der Zellen nimmt ab und das Erbgut in den Samenzellen wird gestört", so Prof. Dr. med. Christoph Keck, Leiter des Kinderwunsch-Zentrums Hamburg. Das heißt natürlich nicht, dass dann automatisch alle Kinder krank zur Welt kommen, aber das Risiko steigt.

Unstrittig ist: Alkohol WÄHREND der Schwangerschaft ist Gift - und zwar in jeder Phase. Pro Jahr kommen in Deutschland rund 10.000 Kinder mit körperlichen oder geistigen Schäden zur Welt - weil ihre schwangeren Mütter Alkohol getrunken haben.

Der Vorstoß aus den USA mag weltfremd sein, doch darauf aufmerksam zu machen, wie gefährlich Alkohol für ein ungeborenes Kind ist, ist immer wieder sinnvoll.

Anzeige