LIEBE LIEBE

Um einen Mann kämpfen: So kriegen Sie ihn!

5 psychologische Tricks, um jeden Mann den Kopf zu verdrehen
5 psychologische Tricks, um jeden Mann den Kopf zu verdrehen Tipps und Tricks 00:01:20
00:00 | 00:01:20

Um einen Mann kämpfen ohne Stolz zu verlieren?

Es gibt eine Handvoll bedeutender Liebes-Fragen, die mir von Frauen immer wieder gestellt werden: Zum Beispiel jene, ob eine Frau um einen Mann kämpfen solle und könne und wenn ja, wie. Denn eigentlich sei das Kämpfen in der Liebe doch Männerdomäne, geben die fragenden Frauen sogleich zu bedenken, das Werben und Buhlen, das Beschenken und Ausführen, das ganze Programm. So denken auch sehr emanzipierte Frauen: Dass der Kampf eigentlich nicht ihr Ding ist.

Und da ist auch etwas dran. Männer sind Männer, und sie sind anders. Sie gehen offensiv vor. Das passt einfach zu ihnen. Wenn eine Frau kämpfen soll und kann, dann mit ihren eigenen „Waffen“, ihren Stärken. Und die liegen eben eher im passiven Bereich. Damit erkläre ich das weibliche Geschlecht nicht zum schwachen Geschlecht, mitnichten! Eine Frau kann die Welt regieren.

Aber wer will schon einem Mann belagern, ihm rote Rosen schicken, ihn regelrecht erobern? Hand aufs Herz! Nein, wir wollen ihn zwar haben, den Mann. Wir wollen etwas tun, damit wir ihn kriegen, aber wir wollen nicht in die Knie gehen, wir wollen um jeden Preis der Welt den weiblichen Stolz bewahren. Richtig so!

Der weibliche Kampf ist ein schillerndes Spiel. Er ist wie ein eleganter Fächer. Ein guter männlicher Kämpfer ist natürlich auch ein virtuoser Spieler, kein Rambo, der dösig mit dem Zaunpfahl winkt. Doch eine Frau, die kämpft, sollte noch deutlich verspielter sein als ein Mann. Sie sollte nicht zur Attacke rufen, sie sollte sich im Gegenteil hier und da vor dem Objekt ihrer Begierde verstecken wie ein übermütiges Kind, sie sollte den Mann dann plötzlich überraschen, da sein. Sich dann eine Weile nicht melden, schließlich wieder wie Kai aus der Kiste auftauchen. Sie sollte nicht wie eine Zicke thronen und den Mann an der Nase herumführen, es sollte eine Kontinuität in ihrem Handeln erkennbar sein. Damit der Mann sie ernst nimmt.

Humor ist größte Waffe

Aber sie sollte trotzdem auf eine gewisse Weise nicht greifbar sein. All das, dieses Spinnen und Weben, und Dasein und Wegsein, das sollte mit Leichtigkeit und Heiterkeit geschehen.

Frauen haben oft keinen blassen Schimmer, wie sehr Männer bei Frauen auf Humor stehen. Humor ist, so weit würde ich gehen, die Hauptwaffe im „Kampf“ um einen Mann.

Das verstehen viele Frauen nicht. Sie fragen mich, ob sie bei einem Mann täglich mit SMS und Whats App auf der Matte stehen sollen. Damit er weiß, dass er ihnen wirklich wichtig ist. Das soll ein tolles Signal sein, so denken sie, dass sie sich ständig präsent zeigen. Der Mann soll sich in Sicherheit wiegen, so dass er angedackelt kommt.

Ich muss darauf leider antworten: Auf diese Weise erliegt der Mann der Frau nicht, er schläft stattdessen ein. Denn er ist kein Dackel. Und im schlimmsten Fall wacht er im Bett einer anderen Frau auf, die ihre Sache besser gemacht hat.

Eine Frau muss noch nicht einmal diesen sogenannten „Jäger“ im Mann mobilisieren, nein, sie kann ihm klar zeigen, dass sie ihn will. Wir sind emanzipiert. Aber nicht dergestalt, dass wir wie der Kumpel des Mannes immer „Hallo!“ rufen. Der Mann unserer Sehnsucht soll uns lieben, begehren und achten. Und nicht mit uns Skat spielen.

Der Ruf sollte also hinter dem Fächer erfolgen, mit leiser Stimme, lockend und betörend, vielversprechend, augenzwinkernd, unwiderstehlich.

Und diese zauberhafte Strategie, die wirklich wirkt, die ist in Wahrheit gar kein „Kampf“.

Das ist Verführung vom Allerfeinsten. So kriegt Ihr ihn. Er fällt Euch quasi in den Schoß.

Liebe kann leicht sein! Eure Birgit

Anzeige