GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Übergewichtige Kinder: Eltern sehen die Probleme nicht

Mehr als die Hälfte der Eltern dicker Kinder ahnungslos
Übergewichtige Kinder - Eltern erkennen die Probleme häufig nicht. © dpa, Waltraud Grubitzsch

Übergewicht von den Eltern meist unterschätzt

Unsere Kinder sind zu dick: Und das liegt aber nicht an Softdrinks, Fast Food und Bewegungsmangel allein. Wie eine neue wissenschaftliche Studie gezeigt hat, sind vielfach die Eltern das eigentliche Problem. Forscher der Universität Nebraska-Lincoln haben ermittelt, dass Eltern überhaupt nicht erkennen, dass ihr Kind viel zu dick ist.

Diese sogenannte Selektive Wahrnehmung, wie das Phänomen genannt wird, betrifft nicht nur Einzelfälle: Tatsächlich glauben 50,7 Prozent - also mehr als die Hälfte - aller Eltern von übergewichtigen und fettleibigen Kindern, ihr Kind habe ein gesundes Normalgewicht. Und fast jedes sechste Elternpaar (14,3 Prozent), das normalgewichtige Kinder hat, ist der Ansicht, die Kinder seien untergewichtig!

In Deutschland ist bereits fast jeder Vierte adipös (fettleibig), das heißt der BMI liegt über 30. Übergewichtig mit einem BMI über 25 sind aber bereits 66 Prozent aller deutschen Männer und 52 Prozent der Frauen. Der Anteil der übergewichtigen Kinder liegt laut einer Studie aus dem Jahr 2008 bei 21 Prozent. Somit ist bei uns heute mindestens jedes fünfte Kind betroffen - Tendenz steigend.

Übergewicht ist ein erhebliches Gesundheitsrisiko

Adipositas im Kindesalter führt zu höheren Gesundheitsrisiken. Übergewichtige Kinder haben insgesamt ein 1,3-faches Risiko für Entwicklungsstörungen, für adipöse Kinder sind die Gesundheitsrisiken doppelt so hoch wie für normalgewichtige im gleichen Alter.

Dies betrifft sowohl körperliche, als auch auch psychische Erkrankungen. Fettleibige Kinder leiden öfter an emotionalen und Verhaltensstörungen, haben häufiger Schulprobleme, ADHS, Depressionen, Lern- und Entwicklungsstörungen. Betroffen sind außerdem Knochen, Muskeln und Gelenke. Asthma, Allergien, Kopfschmerzen und Ohrentzündungen sind deutlich häufiger.

Anzeige