GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Übergewicht in Deutschland: Jeder zweite Deutsche ist zu dick

Übergewicht ist in Deutschland ein großes Problem.
Eine Studie zu Übergewicht in Deutschland belegt, jeder zweite Deutsche zu dick ist. © dpa, Ralf Hirschberger

Übergewicht in Deutschland - ein gewichtiges Problem

Mehr als jeder zweite Mensch in Deutschland hat Übergewicht! Das hat das Statistische Bundesamt festgestellt. Die gnadenlose Wahrheit: 51 Prozent der Erwachsenen im Jahr 2009 waren zu dick - das sind 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen. Grundlage ist der Body-Mass-Index (BMI).

Der BMI bemisst sich anhand des Körpergewichts und der Körpergröße. Erwachsene mit einem BMI über 25 stuft die Weltgesundheitsorganisation als übergewichtig und mit einem Wert über 30 als stark übergewichtig (fettleibig) ein. Nach dieser Einteilung haben hierzulande 16 Prozent der Männer und 14 Prozent der Frauen sogar starkes Übergewicht.

Was eh schon im Straßenbild auffällt, ist jetzt auch statistisch belegt: Auch junge Menschen sind schon zu dick. Bei den 20 bis 24-Jährigen hatten 29 Prozent der Männer und 18 Prozent der Frauen zu viel Speck auf den Rippen. Die Spitzenwerte wurden allerdings bei den 70 bis 74-Jährigen erreicht: 74 Prozent der Männer und 63 Prozent der Frauen in dieser Seniorenklasse besitzen zu viele Pfunde. In allen Altersgruppen waren Männer häufiger übergewichtig als Frauen.

Nicht nur das Alter hat Einfluss auf das Gewicht, auch der Familienstand. Die Statistiker stellten fest, dass verheiratete Männer zu 69 Prozent und verwitwete zu 67 Prozent zu dick waren. Auch verwitwete Frauen (58 Prozent bringen zu viel auf die Waage) achten nicht so auf ihr Gewicht wie verheiratete (46 Prozent). Ledige Frauen haben ein ganz anderes Problem: 7 Prozent litten an Untergewicht, nur 25 Prozent hatten zu viel auf den Hüften. Auch Single-Männer leben gesünder als verheiratete: Mit 56 Prozent haben sie deutlich häufiger Normalgewicht als verheiratete und verwitwete Geschlechtsgenossen. Das Gleiche gilt für Frauen mit 69 Prozent.

Weniger Untergewicht als Übergewicht in Deutschland

Untergewicht (BMI > 18,5) ist natürlich auch ein Problem, hierzulande aber viel weniger verbreitet als Übergewicht. 3 Prozent der Frauen und nur 1 Prozent der Männer waren im Jahr 2009 zu dünn. Das Problem betrifft vor allem junge Frauen: Im Alter von 18 und 19 Jahren waren sie zu 13 Prozent untergewichtig, 20 bis 24-Jährige zu 9 Prozent.

Wer nicht weiß, was der BMI bedeutet: Das Körpergewicht in Kilogramm wird durch die Körpergröße in Metern zum Quadrat geteilt. Sie können Ihren BMI ganz leicht im praktischen BMI-Rechner ermitteln.

Anzeige