Übergewicht bald als Behinderung anerkannt?

EU-Urteil: Dicke können Behinderte sein
EU-Urteil: Dicke können Behinderte sein Behinderten-Status: Vor- und Nachteile 00:02:28
00:00 | 00:02:28

Was bringt neues Urteil für die Dicken?

Wer stark übergewichtig ist, kann als Behinderter gelten, urteilte am gestrigen Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH). Dieses neue Urteil der EU-Richter hat weitreichende Konsequenzen für alle Menschen mit starkem Übergewicht. Ob das für die Betroffenen eher positiv oder negativ ist, muss sich erst noch zeigen.

Zum einen fehlt noch die Umsetzung der EU-Entscheidung in nationales Recht, zum anderen aber ist absehbar, dass es neben positiven Effekten für Übergewichtige auch eine Reihe von negativen Konsequenzen geben wird.

Behinderte genießen nämlich einen besonderen Schutz und besondere Unterstützung in vielen Lebensbereichen. Großen Unternehmen wird beispielsweise vorgeschrieben, eine gewisse Quote von Behinderten einzustellen. Wird diese Quote nicht erreicht, zahlen die Firmen eine Entschädigung an den Staat, der damit beispielsweise Arbeitsplätze für Behinderte fördert.

Soweit die positiven Folgen. Der Schuss kann jedoch auch nach hinten losgehen: Schon jetzt haben Übergewichtige auf dem Arbeitsmarkt einen schweren Stand: Sie gelten als Menschen mit hoher Krankheitsanfälligkeit und so mancher Arbeitgeber möchte niemanden einstellen, der problematisch werden könnte. Mit einer Anerkennung von Übergewichtigen als Behinderte wird der BMI zu einer Art erweiterten Kündigungsschutz. Chefs könnten gewichtige Bewerber und Bewerberinnen also vorsichtshalber gleich zu Anfang aussortieren.

In der Bevölkerung sind die Meinungen zur Entscheidung geteilt: Während die einen das als gut und richtig begrüßen, sagen andere, die meisten Fettleibigen seien selbst schuld an ihrer Fülle. Das Urteil werde dazu führen, dass sich die Übergewichtigen noch mehr gehen lassen.

Anzeige