LEBEN LEBEN

Über Rot fahren erlaubt: Dürfen Fahrradfahrer rote Ampeln bald ignorieren?

Dürfen Fahrradfahrer bald über rote Ampeln fahren?
Dürfen Fahrradfahrer bald über rote Ampeln fahren? Der ADFC Hamburg fordert neue Regelung 00:02:09
00:00 | 00:02:09

Verein will Straßenverkehr flüssiger machen

Ampeln sollen für Sicherheit und Ordnung im Straßenverkehr sorgen. Wer eine rote Ampel überquert - egal ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder dem Auto - und dabei erwischt wird, muss ein Bußgeld zahlen. Zukünftig könnte sich diese Regelung zumindest für Fahrradfahrer ändern. Der 'Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V.' Hamburg fordert: Rote Ampeln sollen für Fahrradfahrer nur noch als Stop-Schild fungieren.

Sinnvoll oder zu gefährlich?

Laut Statistischem Bundesamt haben über 30 Millionen Haushalte in Deutschland mindestens ein Fahrrad. Zwar ist zu vermuten, dass einige der Drahtesel verstaubt im Keller stehen, doch trotzdem ist das Fahrrad für viele Bürger nicht wegzudenken. Deshalb gibt es für sie eigene Ampeln, die die Sicherheit im Straßenverkehr gewährleisten sollen - jedoch häufig einfach nicht beachtet werden. Ein kurzer Blick, ob niemand kommt und schon folgt der kräftige Tritt in die Pedale - trotz roter Ampel.

Für die Verkehrsteilnehmer, die das genau so handhaben, gibt es nun neue Hoffnung, dies ohne Risiko eines Bußgelds machen zu können. Denn: Der 'Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V.' in Hamburg fordert, dass rote Ampeln von Fahrradfahrern zukünftig nur noch als Stop-Schild gewertet werden müssen. Mit dieser Regelung soll der Straßenverkehr flüssiger werden. Dirk Lau vom ADFC findet: "Es gibt nicht mehr Unfälle dadurch. Ganz im Gegenteil. Die Verkerhssituation hat sich einfach nur verbessert für die Radfahrer." 

Die Kritiker dieser Regelung behaupten jedoch, dass das Pauschalisieren einer roten Ampel zu mehr Unaufmerksamkeit führe. "Bei Rot fahren ist eine sehr gefährliche Sache. Rotlichtverstöße sind Unfallursache Nummer eins", erklärt Hans Duschl vom ADAC Hamburg. "Wir würden da viel mehr auf bessere Ampelanlagen setzen, die mit dem Verkehrsfluss geschaltet werden oder die speziell auf Fahrradfahrer Rücksicht nehmen."

In anderen Ländern gibt es die Regelung schon. Ob sie auch in Deutschland umgesetzt werden kann, ist noch fraglich.

Anzeige