SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Tschechien: 23-Jährige hat Fünflinge zur Welt gebracht

In diesem Bauch wachsen fünf Babys
In diesem Bauch wachsen fünf Babys Ganz natürlich: Schwanger mal fünf 00:01:47
00:00 | 00:01:47

Tschechien feiert die 'Supermama'

Es ist eine kleine Sensation: Die 23-jährige Alexandra Kinova hat am 2. Juni natürlich gezeugte Fünflinge zur Welt gebracht. Die vier Jungen und ein Mädchen wurden per Kaiserschnitt entbunden. Nach Angaben des Krankenhauses in Prag sind alle fünf Babys wohlauf und werden derzeit auf der Intensivstation betreut.

Anzeige
Fünflinge geboren: Tschechien feiert eine kleine Sensation
Tschechien: 23-Jährige hat Fünflinge zur Welt gebracht

Die Kleinen kamen in der 31. Schwangerschaftswoche, also rund sieben Wochen vor einer normalen Geburt, zur Welt und wogen zwischen 1.050 und 1.340 Gramm. Die Namen der Kinder wurden auch schon bekannt gegeben: Terezka, Michael, Daniel, Martin und Alex. Zu Hause wartet der vierjährige Bruder auf seine neuen Geschwister.

"Es war wunderbar und einmalig", sagte Oberschwester Gabriela Kalouskova der Nachrichtenagentur 'dpa'. "Fünflinge hatten wir hier noch nie!" Laut Medienberichten ist es die erste Fünflings-Geburt in Tschechien, die nicht in einer künstlichen Befruchtung gezeugt wurden. Die Wahrscheinlichkeit für eine natürliche Fünflings-Schwangerschaft wird auf 1 zu 50 Millionen geschätzt - ähnlich wie bei einem Lottogewinn. Von tschechischen Medien wurde die Mutter deshalb als "Supermama" bezeichnet.

Fünf Kinder in fünf Minuten

Alexandra hatte erst zweieinhalb Monate vor der Geburt überraschend erfahren, dass sie nicht Vierlinge, sondern Fünflinge erwartet. Während der Schwangerschaft musste sie sich vier Monate lang übergeben, habe aber dennoch 30 Kilo zugenommen.

Wie Ärzte berichten, verlief der Kaiserschnitt völlig problemlos und viel schneller als gedacht. "Die Säuglinge kamen innerhalb von fünf Minuten zur Welt, aber wir hatten mit einer Viertelstunde gerechnet", erklärte Chefarzt Zbyenk Stranak.

Der Vater der Kleinen hätte die Geburt seiner Schützlinge beinahe verpasst. Sein Zug nach Prag hatte durch den Dauerregen Verspätung. Der 26-Jährige schaffte es aber noch rechtzeitig und war "ungeheuer glücklich".

Um die finanzielle Situation der Familie mit einem Monatseinkommen von rund 400 Euro steht es dagegen schlecht. Darum will ihre Heimatstadt Milovice der Familie nun eine größere Dreizimmerwohnung und zwei Helfer zur Verfügung stellen. Berichten zufolge haben Zeitungsleser und Fernsehzuschauer spontan Kinderwagen und Babysachen gespendet.