HAARPFLEGE

Trockenshampoo selber machen - günstige und gesündere DIY-Alternativen

Ist Trockenshampoo schädlich?
Ist Trockenshampoo schädlich? DAS sollten Sie beachten! 00:02:40
00:00 | 00:02:40

Wenn's schnell gehen muss...

Frauen, die leicht fettende Haare haben, kennen das Problem wohl am besten: Morgens muss es schnell gehen im Bad oder man hat eine spontane Verabredung - und die Haare müssten eigentlich erst noch gewaschen werden, bevor man durch die Tür geht. In der Situation greifen Frauen gerne zu Trockenshampoo. Aber das hat neben diesem einen praktischen Vorteil (es spart Zeit) viele Nachteile - von gesundheitsschädlich bis teuer. Und die Umwelt belastet es auch noch. Was also tun? Am besten selber machen! Ist sogar noch einfacher als welches zu kaufen!

Nachteile von gekauftem Spray-Shampoo

Denkt man an Trockenshampoo, kommt einem als erstes eine Dose ins Gedächtnis - angereichert mich Chemikalien und überteuert im Drogeriemarkt gekauft. Von Duftstoffen über Konservierungsstoffe bis schädliche Treibhausgase - Haarwasch-Sprays stecken voller Schadtstoffe.

Gerade in den letzten Monaten hagelte es schlechte Kritik für sämtliche Ausführungen des Sprays: Von hervorgerufenem Haarausfall bis juckende Kopfhaut. Außerdem sollen Trockenshampoos sogar karzinogen wirken (also Krebs auslösend sein), weil sie oft Aluminium und Talkum enthalten.

Schädlich für die Natur sind die Spraydosen mit umweltschädlichen Gasen darüber hinaus auch. Und teuer noch dazu. Eine lange Liste mit Nachteilen - aber dabei ist das Haarwasch-Spray doch so praktisch....


So waschen Sie sich Ihre Haare schöner!
So waschen Sie sich Ihre Haare schöner! Nur eine Kleinigkeit müssen Sie in Ihrer Routine ändern 00:00:29
00:00 | 00:00:29

Dabei hat man natürliches Trockenshampoo sogar im Haushalt

Wer also Wert auf die eigene Gesundheit, seinen Geldbeutel und unsere Umwelt legt, kann sich Trockenshampoo ganz fix selbst machen. Beziehungsweise, noch einfacher: Es ist in der Regel schon fertig, man braucht es bloß aus dem Küchenregal nehmen. 

Denn als Trockenshampoo eignen sich vielelei Pulver aus der Küche: Von simplem Weizen-Mehl über Maisstärke bis zu Kakaopulver und Heilerde. 

Eine der Zutaten ganz einfach statt des Sprays auf die fettigen Ansätze auftragen (dabei Bedarf es je nach Handhabung etwas Übrung), kurz einwirken lassen und ausbürsten. Fertig. Die dunklen Puder wie Kakaopulver und Heilerde eigenen sich dabei besonders für brünette Frauen. Oder für Blondies, die ihre Strähnen etwas abdunkeln möchten.

Ein anderere Trockenshampoo-Alternative ist Babypuder. Auch das kann prima Talg absorbieren. Und durch den griffigen Behälter lässt es sich auch noch etwas einfacher auftragen. Dazu verbreitet es einen angenehmigen Duft im Haar. 

Wer seine Puder und Pulver im Bioladen kauft, hat sogar selbst gemachte, günstige Öko-Naturkosmetik. Und tadaa: Damit ist Frau genauso schnell fertig im Bad wie mit einer Schadstoff gefüllten Blechdose. 

Anzeige