HAARPFLEGE

Trockenes Haar: Shampoos im Test

Welches Shampoo ist für meinen Haartyp geeignet?
Welches Shampoo ist für meinen Haartyp geeignet? Tipps für gepflegtes Haar 00:05:36
00:00 | 00:05:36

Wachse und Öle für trockene Partieen

Gespaltene Haarspitzen, fehlender Glanz und mangelnde Geschmeidigkeit: Das sind die unschönen Merkmale von trockenem Haar. Doch fehlendes Hautfett aufgrund zu trockener Kopfhaut ist eher selten die Ursache dieses Haar-Problems.

Trockenes Haar
Trockenes Haar braucht besondere Pflege © weseetheworld - Fotolia, Rainer Dittrich

Vielmehr sind häufig Fehler bei der Haarpflege, chemische Behandlungen wie Färben oder Hitze durch Föhn und Glätteisen schuld an dem trockenen Gekrissel auf dem Kopf. Generell rauen alle diese 'äußerlichen Strapazen' die Haaroberfläche auf und schädigen ihre Struktur. Raues Haar reflektiert weniger Licht und kann Feuchtigkeit schlechter speichern: das Haar wird matt und spröde.

Trockene, spröde Haarpartien sind meist auch etwas heller als das restliche Haar. Die aufgeraute Schuppenschicht kann das farbgebende Pigment schlechter halten - es 'fällt' heraus und das Haar wird heller.

So wirken Shampoos für trockenes Haar

Shampoos für diesen Haartyp enthalten einen hohen Anteil an pflegenden Substanzen. Das können Öle oder Wachse, aber auch feuchtigkeitsbindende Stoffe wie Urea sein. Damit sich das Haar nach der Wäsche gut kämmen lässt (Achtung: Nasses Haar ist sehr empfindlich und reißt leicht!), sollten Sie zusätzlich noch einen pflegenden Conditioner verwenden.

Pflegende Produkte, die nicht ausgewaschen werden, sondern im Haar verbleiben, sind ebenfalls sehr gut bei trockenem Haar. Überpflegen Sie Ihr Haar jedoch nicht: Das Haar kann nur begrenzt Pflege aufnehmen. Überschüssige Substanzen machen es schwer, strähnig und stumpf. Wie immer gilt: Gründliches Spülen nach Shampoo, Kur oder Conditioner ist ein absolutes Muss!

So bleibt trockenes Haar geschmeidig

- Verwenden Sie nur Shampoos, die einen hohen Anteil an Pflegeprodukten besitzen. Verwenden Sie regelmäßig Kuren, die Ihr Haar mit Feuchtigkeit versorgen. Unter einer Folie und einem wärmenden Handtuch können die Öle und Wachse darin besonders gut ins Haar eindringen. Spülen Sie das Produkt anschließend sorgfältig aus, sonst machen Produktreste das Haar wieder stumpf.

- Pflegeprodukte mit "Repair"-Leistung enthalten spezielle Wirkstoffe, die schon beim Waschen kleine Löcher oder Risse auf der Haar-Oberfläche kitten und seine aufgeraute Schuppenschicht glätten.

- Waschen Sie Ihr Haar nicht täglich - alle zwei Tage genügt. Falls Ihr Pony oder Ihre Nackenpartie eine Wäsche zwischendurch benötigen, können Sie diese auch separat waschen. Tipp: Tragen Sie ab und zu vor dem Waschen bereits eine Kur auf - aber nur in den besonders strapazierten Spitzen.

- Verwenden Sie für die Extra-Portion Pflege auch mal eine Intensiv-Kur, die Sie über Nacht einwirken lassen und am Morgen ganz normal mit Shampoo wieder ausspülen. 

- Gönnen Sie Ihrem Haar sooft wie möglich eine Föhn-Pause und lassen Sie es lufttrocknen. Meist reicht es, die fast trockenen Haare nur ganz kurz zum Stylen zu föhnen.

- Billige Plastik-Kämme und kratzige Bürsten rauen trockenes Haar zusätzlich auf und schädigen seine Struktur - Spliss ist vorprogrammiert. Verwenden Sie deshalb nur hochwertiges Frisier-Werkzeug, dessen Oberflächen sehr glatt sind.

- Shampoonieren Sie beim Waschen nur die Kopfhaut – dort wo sich überschüssiges Hautfett und Hautschuppen sammeln. Für die Längen genügt es, wenn sie beim Ausspülen mit dem Shampoo in Kontakt kommen.

Anzeige