Treacher-Collins-Syndrom: Jono Lancaster möchte kleinem Fan Mut machen

Treacher-Collins-Syndrom: Jono Lancaster möchte kleinem Fan Mut machen
Für ein Treffen mit dem zweijährigen Zackary, der ebenfalls am Treacher-Collins-Syndrom leidet, ist der 30-jährige Jono Lancaster aus Großbritannien nach Australien geflogen.

Jono Lancaster reist für Treffen ans andere Ende der Welt

Jono Lancaster leidet am Treacher-Collins-Syndrom. Um einen kleinen Fan zu treffen, der an der gleichen Erbkrankheit leidet, ist der 30-jährige Brite nun ans andere Ende der Welt geflogen. In Adelaide/Australien traf Jono den zweijährigen Zackary.

Jono und Zackary Walton trennen ganze 28 Jahre. Dennoch teilen sie das gleiche Schicksal: Beide leiden unter dem seltenen Treacher-Collins-Syndrom. Durch die Erbkrankheit, an der weltweit einer von 50.000 Menschen leidet, kommt es zu einer Fehlbildung des Gesichts. Kiefer, Wangen und der Schädel sind folglich nicht voll entwickelt. Das wiederum kann zu Problemen beim Atmen und Essen sowie zu Schwerhörigkeit führen.

Jono Lancaster ist der wohl bekannteste Patient mit dem Treacher-Collins-Syndrom. Der Brite lässt sich von seiner Krankheit nicht unterkriegen, sondern geht selbstbewusst damit um. Heute arbeitet er nach eigenen Angaben auch als Model. Außerdem engagiert er sich für die Stiftung 'Life for a Kid'. Die Mutter von Zackary, der an der gleichen Krankheit leidet, hat über Facebook Kontakt zu Jono aufgenommen. „Jono ist für uns eine Berühmtheit und eine große Inspiration“, sagt sie gegenüber ‚Adelaide Advertiser‘.

Jono will anderen Patienten Mut machen

Jono hat dem Treffen sofort zugestimmt. „Ich hätte auch gern jemanden mit dem Treacher-Collins-Syndrom getroffen, als ich jünger war. Jemanden, der einen Job und einen Partner hat und zu mir sagt: ‚All diese Dinge kannst auch du tun und erreichen‘“, sagt Jono gegenüber ‚Adelaide Advertiser‘. Er wollte dem Jungen Mut machen und ihm zeigen, dass er nicht allein ist mit seiner Krankheit.

„Es hat uns so glücklich gemacht zu sehen, dass Zack jemanden trifft, der die gleiche Krankheit hat wie er“, erzählt seine Mutter nach dem Treffen. Ein Foto der Begegnung der beiden hat Jono auf seiner Facebook-Seite gepostet. Anschließend ist er noch weiter durch Australien und Neuseeland gereist und hat weitere Kinder mit dem Treacher-Collins-Syndrom getroffen. Jono hofft, dass er ihnen Mut machen und sie dazu inspirieren kann, dass ein erfülltes Leben trotz der Krankheit möglich ist.

Anzeige