GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Treacher Collins Syndrom: Eltern lehnen Adoptivkind ab

"Abigail ist mein großes Wunder“
"Abigail ist mein großes Wunder“ Kind leidet am Treacher Collins Syndrom 00:01:07
00:00 | 00:01:07

Treacher Collins Syndrom: Ein erbbarer Gendefekt der Fehlbildungen des Kopfes auslöst

Als Christina Fisher aus Florida von ihrer Schwangerschaft erfährt, beschließt sie, ihr Kind zur Adoption freizugeben. Ihre Sorge: Sie könnte nicht ausreichend für das Kind sorgen. Schnell findet sie Adoptiveltern aus Georgia. Als Tochter Abigail das Licht der Welt erblickt, stellen die Ärzte fest, dass sie am Treacher Collins Syndrom leidet - einem Gendefekt, der Fehlbildungen in der Kopfregion auslöst.

Das Paar aus Georgia lehnt daraufhin die Adoption sofort ab, doch Mutter Christina nimmt ihr Kind nun doch an sich. Dem Magazin 'People' gegenüber berichtet sie, dass Abigail ihr „großes Wunder“ sei und sie sehr glücklich. Mittlerweile lebt die 36-Jährige mit Abigail und ihrem neuen Freund in einem kleinen Apartment in Florida.

Abigails Gendefekt ist nur schwach ausgeprägt, daher werden nur ein paar Operationen nötig sein, um ihr Gesicht wieder herzustellen. Um das zu finanzieren, hat Christina im Internet eine Spendenseite erstellt, auf der in den ersten drei Monaten schon rund 7.000 Euro gespendet wurden.

Der Gendefekt ist erbbar aber muss nicht immer auftauchen

Auch in sozialen Netzwerken zeigt sich die zweifache Mutter oft mit ihrer süßen Tochter. Sie demonstriert der ganzen Welt, dass der Gendefekt ihre Mutterliebe nicht schwächt und macht vielen Menschen Hoffnung. Es ist bereits sicher, dass Abigail nicht von dem Gendefekt in psychischer Hinsicht beeinträchtigt sein wird. Atemwege, Hör- oder Sehorgane könnten sich in Zukunft vielleicht nicht genügend entwickeln, aber mit den Operationen lässt sich auch das alles weitestgehend beheben.

Das Treacher Collins Syndrom taucht weltweit gerade Mal bei einem von 50.000 Neugeborenen auf und ist somit sehr selten. Es handelt sich dabei um eine Erbkrankheit, die nicht zwingend bei jeder Folgegeneration auftauchen muss.

Anzeige