SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Trauma Kaiserschnitt: Darum machen sich viele Frauen Vorwürfe

Trauma Kaiserschnitt
Trauma Kaiserschnitt So ergeht es den Müttern 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Kaiserschnitt statt natürlicher Geburt

Sie hätte ihr Kind gerne auf natürliche Weise zur Welt gebracht. Dann wurde es ein Kaiserschnitt - jetzt fragt sich Janni Höhnscheid im RTL-Interview, wie sie mit dem Schmerz um die "verpasste Geburt" umgehen soll.

Janni Höhnscheid hat sich die Geburt anders vorgestellt

Eine Geburt ist eine der schmerzhaftesten und gleichzeitig schönsten Erfahrungen im Leben einer Frau. Neun Monate bereitet man sich geistig und körperlich auf den Moment vor, in dem das neue Leben das Licht der Welt erblickt.

Surferin Janni Höhnscheid, die ihr erstes Kind von Peer Kusmagk am zweiten August 2017 zur Welt brachte, wollte unbedingt eine natürliche Geburt. Doch es kam ganz anders. Nach acht Stunden Wehen stellte sich heraus: Das Kind schaut im Geburtskanal nach oben anstatt nach unten - eine natürliche Geburt schien dadurch unmöglich und die Ärzte entschieden sich für einen Not-Kaiserschnitt.

Für Janni und Peer war dies ein einschneidendes Erlebnis. Dem kleinen Jungen geht es zwar gut, aber Janni macht es zu schaffen, dass sie ihr Kind nicht natürlich zur Welt bringen konnte.

Was ein Kaiserschnitt mit einer Mutter macht, und warum sich Frauen so oft Selbstvorwürfe nach dem Kaiserschnitt machen - das sehen Sie im Video.

Anzeige