LEBEN LEBEN

Tourette Syndrom: Ihr einsames Leben unter Zwängen

30 Jahre lang wusste Gaby Richter nicht was ihr fehlt. Sie wusste nur, dass sie anders ist. Auch die Mediziner waren hilflos – niemand wusste

was mit Gaby los ist.

Meist war die einfachste Diagnose: Sie ist verhaltensauffällig und damit psychisch krank.

Heute weiß sie, dass sie unter dem Tourette – Symdrom leidet .

Gaby Richter hat eine seltene, und besonders schwere Form von Tourette.

Weil die Ärzte nicht wussten was ihr fehlt, wurde sie zeitweise sogar in eine psychatrische Anstalt eingewiesen. Dort hat sich Gaby jedoch immer weiter zurückgezogen und wurde immer einsamer.

Die 38-Jährige wohnt mittlerweile in ein einer kleinen zwei Zimmer Wohnung in Soltau und versucht ihren Alltag so gut es geht zu meistern, was nicht einfach ist. Ihr Alltag ist durch Tics und immer wiederkehrende Zwänge bestimmt, ihr Leben lang hat sie alleine gelebt.

Trotzdem hat sie etwas geschafft, von den Menschen mit diesen Symptomen oft ihr Leben lang nur träumen: Seit einem halben Jahr hat sie einen festen Freund. Bisher war dies für sie unvorstellbar, denn er nimmt sie so, wie sie ist.

Die Liebe der beiden muss wirklich stark sein, denn Gabys Tics in der Öffentlichkeit zu übersehen schein fast unmöglich.

Dabei würde Gaby so gerne wieder richtig am Leben teilnehmen, und auch unter Menschen gehen - ohne ständig angeschaut zu werden.

02:51 – 03:01

O – Ton Gaby :“ ..ich hatte auch....Tresen.“

Doch diesen Traum zu verwirklichen wird schwer - durch ihre Ausbrüche wollte sie bisher niemand einstellen.

03:04 – 03:08

FA ..das Haus wirkte.....

Die Krankheit Tourette bricht meist im Alter zwischen 6 und 8 Jahren aus und wird häufig falsch als ADHS – Hyperaktivität - diagnostiziert.

Experten schätzen, das allein in Deutschland noch rund 200.000 Fälle unerkannt sind.

30 Jahre lang wurde bei Gaby Richter die Krankheit nicht erkannt, heute versucht sie in ihrer Selbsthilfegruppe anderen zu helfen, damit ihnen ein solches Schicksal erspart bleibt.

03:26 – 03:42

FA Gaby.. ich wünsche .....die Zukunft.“

Mit 13 Jahren wurde Gaby von der Schule verwiesen weil sie den Unterricht störte.

Seit dem lebte sie allein und zurückgezogen. Heute weiß sie was sie hat, aber sie weiß auch Tourette ist nicht heilbar. Die Tics werden ihr Leben lang bleiben.

Gaby ist überglücklich, dass sie endlich einen Partner gefunden hat, der trotz der schrecklichen Krankheit bei ihr bleibt.

04:04 – 04:18

O – Ton Andreas:“...gehört einfach....ist so.“

Die Krankheit Tourette ist noch immer nicht ganz erforscht, Experten gehen aber davon aus das sie vererbt werden kann. Daher hat Gaby für sich eine schwere Entscheidung getroffen

#

04:27 – 04:53

O – Ton Gaby:“...ich hätte.....dagegen entschieden.“

Tourette hat bisher ihren gesamten Alltag bestimmt – heute, sagt Gaby, darf sie aber zum ersten mal in ihrem Leben richtig glücklich sein.

Anzeige