GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Tomosynthese: Neuer Test soll Brustkrebs besser erkennen

Neuer Test soll Brustkrebs viel früher erkennen
Neuer Test soll Brustkrebs viel früher erkennen Ersetzt die Tomosynthese bald die Mammographie? 00:00:32
00:00 | 00:00:32

3D-Mammographie sieht mehr Knoten

Eine Methode, die mehr Tumore findet: Das klingt vielversprechend im Kampf gegen Brustkrebs. Die sogenannte Tomosynthese, auch 3D-Mammographie genannt, ist ein neues Verfahren, das viel mehr Knoten in der Brust entdeckt, als die bisher übliche Mammographie. Wo diese Methode bereits durchgeführt wird, erfahren Sie im Video.

Das ist der Unterschied zur normalen Mammographie

Die häufigste Krebsform bei Frauen ist Brustkrebs. In Deutschland erkrankt etwa jede zehnte Frau im Laufe ihres Lebens daran. Neben dem regelmäßigen Abtasten der Brust ist die Mammografie die beste Möglichkeit, um Brustkrebs frühzeitig zu erkennen. Diese Methode basiert auf Röntgenstrahlen. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch die Tomosynthese.


Der Unterschied zu der klassischen Mammographie: Statt wie gewöhnlich aus zwei Ebenen, wird die Brust bei der Tomosynthese aus verschiedenen Winkeln durchleuchtet. Aus den so entstandenen Bildern wird ein dreidimensionales Modell erstellt. So können Auffälligkeiten besser erkannten werden.


Auch kann dieser – auch 3D-Mammographie genannte – neue Test die Karzinome in dichtem Gewebe besser erkennen. Bei solchem Brustgewebe können viele aggressive Knoten mit der normalen Mammographie übersehen werden.

Das würde sich bei der Brust-Untersuchung ändern

Noch ist Tomosynthese für die Früherkennung nicht zugelassen. Zulässig ist die Methode nur, wenn auffällige Befunde abgeklärt werden müssen. Und es ist unklar, wann die Tomosynthese flächendeckend eingesetzt wird. Zum einen wäre die Umstellung finanziell und logistisch sehr aufwändig. Zum anderen zweifeln einige Experten am Nutzen. Denn auch wenn die Studienergebnisse positiv klingen, sind noch Fragen offen.

Für die Frauen würde sich durch die Umstellung nicht viel ändern. Die 3D-Mammographie dauert ähnlich lang wie die normale. Nur die Strahlenbelastung ist etwas höher.

Anzeige