BABY BABY

Töpfchentraining: So leicht gewöhnen Sie Ihrem Kind die Windel ab

Windelfrei in 3 Tagen
Windelfrei in 3 Tagen Klappt das wirklich? 00:03:44
00:00 | 00:03:44

Töpfchentraining erfordert Geduld

Ob Schnuller oder Windel - Gewohnheiten im Kindesalter müssen irgendwann geändert werden. Um den Kleinen den Gang aufs Töpfchen beizubringen, braucht es jedoch viel Geduld und Ausdauer!

Dabei sollten Sie auf verschiedene Anzeichen warten, die signalisieren, dass Ihr Kind bereit ist, aufs Töpfchen zu gehen. Sollten Sie bemerken, dass die Windel für mehrere Stunden trocken bleibt, Ihr Kind sich für Ihren Gang auf die Toilette interessiert oder typische Wörter des Stuhlganges benutzt, können Sie die Abgewöhnung der Windeln probieren.

Dazu sollten Sie ein Töpfchen oder einen Aufsatz für die Toilette, am besten gemeinsam mit ihrem Kind, kaufen. Fangen Sie an, Ihr Kind regelmäßig darauf zu setzen und den Stuhlgang aus der Windel erst ins Töpfchen zu legen und danach gemeinsam in der Toilette abzuspülen. Sie müssen Ihrem Kind verständlich machen, dass dies ein alltäglicher und normaler Vorgang ist.

Wenn das Kind verstanden hat, wofür das Töpfchen da ist, bringen Sie ihm bei, darauf aufmerksam zu machen, wenn es zur Toilette muss. Kleine Missgeschicke passieren dabei immer, bleiben Sie also ruhig und bestrafen Ihr Kind nicht, sondern loben Sie es für die Hinweise.

Lob beschleunigt den Prozess

Die Windeln sollten Sie erstmal weiterhin nutzen. Allerdings nur noch so wenig wie nötig wechseln und bei großen Fortschritten auch mal nur die Unterhose anziehen. Es kann sein, dass Ihr Kind bereits tagsüber selbstständig zur Toilette geht, aber nachts noch eine Windel braucht.

Signalisieren Sie ihm, dass es jederzeit um das Töpfchen bitten kann und Sie es begleiten. Auch das selbstständige Hose runter und rauf ziehen und abspülen muss beigebracht werden.

Dabei müssen Sie viel Geduld und Verständnis aufbringen! Einige Kinder lernen schnell, andere nun mal langsamer. Passen Sie sich Ihrem Kind an und bestärken Sie es ständig. Das viele Lob beschleunigt den Prozess und wirkt sich positiv auf Ihr Kind aus!

Anzeige