Tierfutter gegen Plastikflaschen: Hilfe für Straßenhunde in der Türkei

Türkische Tierschutzinitiative hilft streunenden Hunden und Katzen

In der Türkei sind herrenlose Hunde und Katzen ein großes Problem. Auf der Suche nach Nahrung streunen die Tiere durch die Straßen der Städte. Das hat eine türkische Firma dazu bewogen, die Initiative Pugedon zu gründen. Sie stellt Sammelboxen für recycelbare Plastikflaschen her, die Futter für jede eingeworfene Flasche ausgeben. Damit möchte sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen will sie die streunenden Tiere mit Futter versorgen, zum anderen will sie dazu beitragen, dem Müllproblem in den Städten Herr zu werden. Die Ausgaben für das Tierfutter werden durch die Einnahmen durch die Plastikflaschen gedeckt.

Tierfutter gegen Plastikflaschen: Hilfe für Straßenhunde in der Türkei
An einem solchen Automaten finden Hunde und Katzen Futter.

Tierschützer in Europa begrüßen die Initiative, die in Zusammenarbeit von Pugedon mit städtischen Behörden und Sponsoren realisiert wurde. Allein in Istanbul gibt es mehr als 150.000 streunende Hunde. Hinzu kommen unzählige Katzen. Daher wurden dort nun die ersten Sammelautomaten aufgestellt. Da es in der Türkei keinen Flaschenpfand gibt, bedeutet es für die Menschen auch keinen Verlust, wenn sie die Plastikflaschen in den Automaten werfen. Die Automaten sind ganz leicht zu bedienen: Nicht ganz leere Flaschen können über einen Trichter entleert werden. Anschließend werden die Flaschen in den Automaten gelegt. Statt eines Pfand-Bons schüttet der Automat daraufhin Trockenfutter und Wasser aus, an dem sich die streunenden Tiere bedienen können.

Auch wenn die Initiative letztlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist: Sie hilft und trägt dazu bei, auf die Problematik der herrenlosen Tiere aufmerksam zu machen.

Anzeige