Thomas Beatie: Erster schwangerer Mann kämpft nun ums Sorgerecht

Seine Ex-Frau sei gewalttätig und alkoholsüchtig

Thomas Beatie machte bereits vor einigen Jahren Schlagzeilen, als er der erste und bislang einzige Mann wurde, der Kinder zur Welt brachte. Nun wirft seine Ex-Frau ihm vor, er sei ein Stalker. Diese Vorwürfe weist der dreifache Vater aber von sich und sagt, er habe lediglich Angst um das Wohlergehen seiner Kinder gehabt. In einem RTL-Interview spricht der Amerikaner nun darüber, was wirklich hinter der Geschichte steckt.

Weil sie alkoholsüchtig war und unter heftigen Wutausbrüchen litt, trennte sich Thomas Beatie von seiner Ex-Frau Nancy. Doch sie macht ihm noch immer das Leben zur Hölle und nun kämpft er um das Sorgerecht für die drei gemeinsamen Kinder. "Das macht mich wirklich verrückt. Sie ist eine schlechte Mutter!", sagt Thomas im Interview mit RTL. "Jede einzelne Sekunde meines Lebens habe ich Angst davor, meine Kinder nie wieder zu sehen."

Diese Angst und Verzweiflung trieb den 40-Jährigen dazu, einen GPS-Sender an Nancys Auto anzubringen, um sie zu überwachen. Nancy entdeckte das Gerät aber und zeigte ihn wegen Stalkings an. Dafür musste Thomas sogar für ein paar Wochen in U-Haft.

Doch neue Privat-Aufnahmen zeigen nun, dass nicht Nancy das Opfer ist, sondern Thomas und seine Kinder. Die Aufnahmen zeigen, wie Nancy wutentbrannt auf Thomas los geht und sogar angeblich betrunken neben ihren Kindern auf dem Boden liegt.

Thomas Beatie ist bereit um seine Kinder zu kämpfen

Mit 20 beschloss Thomas, der eigentlich als Frau zu Welt kam, als Mann zu leben. Nancy und er hatten damals denselben Wunsch: Eine Familie gründen. Doch weil Nancy nach einer Unterleibsoperation unfähig war, Kinder zu bekommen, brachte Thomas drei gesunde Kinder auf die Welt. "Ich wusste schon immer, dass ich Kinder haben will und ich wusste, wenn ich mich sterilisieren lasse, werde ich das nicht haben können", so Thomas.

Um genau diese drei Kinder kämpft der Vater nun. Der Gerichtstermin ist für Ende Januar angesetzt und dann wird sich zeigen, ob Thomas tatsächlich zu weit gegangen ist oder ob das Gericht ihm Recht gibt.

Anzeige