LEBEN LEBEN

Terror in Istanbul – das müssen Türkei-Urlauber jetzt wissen

Das müssen Türkei-Urlauber nun wissen
Das müssen Türkei-Urlauber nun wissen Reise-Experte Ralf Benkö 00:03:52
00:00 | 00:03:52

Terror in Istanbul – Das müssen Sie wissen

Bereits zum 4. Mal in diesem Jahr versinkt die türkische Hauptstadt im Wahnsinn des Terrors. Drei Selbstmordattentäter schossen im Istanbuler Flughafen Atatürk um sich und sprengten sich dann selbst in die Luft. Zahlreiche Tote und Verletzte sind zu beklagen. Wir beantworten Fragen, die sich viele Türkei-Urlauber nun stellen.

Von RTL-Reise-Experte Ralf Benkö

Wie sicher ist die Türkei momentan noch für Touristen?

Das Risiko, in einem Strandhotel von einem Anschlag betroffen zu werden, dürfte eher gering sein. Die tausenden Hotels an der türkischen Küste liegen über weite Strecken verteilt. Aber die Touristen kommen an zentral gelegenen Flughäfen an. Diese sind natürlich besonders gefährdet, weil Terroristen an solchen Punkten möglichst viele Menschen auf einmal treffen können. Bisher war Istanbul besonderes Ziel der Terroristen. Aber natürlich besteht auch ein erhöhtes Risiko, dass es generell in den Urlaubsregionen Anschläge geben könnte. Bisher ist das nicht passiert. Die türkischen Behörden haben dennoch viele zusätzliche Polizisten in den Urlaubsregionen stationiert, die auch in zivil für Sicherheit sorgen sollen, indem sie nach verdächtigen Personen Ausschau halten. Davon sollen Urlauber aber nicht viel mitbekommen, damit sie nicht noch mehr Sorgen bekommen.

Gibt es Dinge, die Reisende vor Ort jetzt unbedingt beachten sollten?

Auf Ausflugstouren zu sehr beliebten türkischen Touristen-Attraktionen sollten Sie lieber verzichten - eher klassisch Hotelurlaub machen und Menschenansammlungen meiden. Dazu rät auch das Auswärtige Amt. Ansonsten muss man sich als Flug-Reisender heute leider entscheiden, ob man generell das gestiegene Risiko akzeptieren möchte, besonders für Reisen an das östliche Mittelmeer. Hotels rund um Antalya, in Side, in Kemer leiden seit Monaten unter gravierenden Buchungsausfällen und haben für den Sommer die Preise um bis zu 50 Prozent gesenkt. Alternativziele wie Spanien, zum Beispiel Mallorca, sind dagegen schon weitgehend ausgebucht. Sogar auch Bulgarien. Und dort steigen die Preise. Wer jetzt noch ein tolles Strandhotel am Mittelmeer buchen möchte, wird an der Türkei bald kaum mehr vorbei kommen – auch mangels Alternativen.

Auswirkungen des Terrors in Istanbul

Eine Möglichkeit, kostenlos die gebuchte Türkei-Reise zu stornieren, gibt es wahrscheinlich nicht, oder?

Generell stornieren wegen Terrorgefahr, das geht nicht. Denn es gibt keine generelle Reisewarnung für die Türkei. Urlauber müssten nachweisen, dass ihr konkreter Türkei-Urlaub nun einer besonderen Gefahr ausgesetzt ist. Die allgemein erhöhte Terrorgefahr war ja aber auch schon länger bekannt. Etwas anders ist es bei Reisen direkt nach Istanbul. Der Reiseveranstalter TUI teilt mit, dass sie „aus Kulanz“ Istanbul-Reisenden für Touren bis einschließlich 31. Juli die Möglichkeit geben, umzubuchen oder kostenfrei zu stornieren. Das Ausflugsprogramm nach Istanbul sei bei der TUI bis 31.7.16 abgesagt.

Anzeige