LEBEN LEBEN

Telefonieren mit WhatsApp kann teuer werden

Tipp: Lieber nicht per WhatsApp telefonieren
Lieber nicht per WhatsApp telefonieren: Wer nicht aufpasst, ist sein Daten-Guthaben schnell los! © dpa bildfunk

Datenvolumen ist extrem schnell aufgebraucht

WhatsApp bietet seinen Nutzern seit kurzem nicht nur Text, sondern auch Ton: Wer will, kann über WhatsApp richtig telefonieren. Einen Haken hat die Sache allerdings: Wie die 'Westdeutsche Allgemeine Zeitung' (WAZ) berichtet, kann der Telefonier-Spaß richtig teuer werden!

Der Pferdefuß bei der WhatsApp-Telefonfunktion ist, dass die Gespräche ordentlich Datenvolumen ziehen. Beim Test durch die WAZ-Redaktion stellte sich heraus, dass WhatsApp-Telefongespräche pro Stunde bis zu 60 MB verbrauchen. Somit hätten Nutzer - bei einem Standardvertrag über 500 MB Datenvolumen - bereits über zehn Prozent seines monatlichen Guthabens mit einem Telefonat verbraucht.

Es ist absehbar, dass das Guthaben durch das Telefonieren in kürzester Zeit aufgebraucht ist. Danach wird die Internetverbindung mit dem Smartphone extrem langsam. Natürlich bieten die Vertragsanbieter Pakete an, mit denen Datenvolumen zugekauft werden kann. Aber das geht dann richtig ins Geld.

Faustregel sollte also sein: WhatsApp-Telefonie eher nicht benutzen, denn dieses Feature hat man in seinem Handy doch meist ohnehin als Flatrate bereits bezahlt. Einzige Ausnahme: Wenn man über ein WLAN-Netz anrufen kann. Dann kostet der Anruf auch keine teuren Daten.

Anzeige