Telco-Tec-Betrugsverdacht: Diese Bestellungen werden NIE geliefert

Betrug beim Online-Shopping

Sie haben einen Online-Shop entdeckt, in dem das gesuchte Handy, der Fernseher oder die Kamera noch einmal 100 Euro günstiger ist? Vorsicht! Speziell, wenn die Firma Telco-Tec oder International Electronics heißt, dann sollten Sie lieber woanders bestellen. Telco-Tec und ein bunter Strauß mutmaßlicher Scheinfirmen um einen angeblichen Marcus Reimann stehen im Verdacht, Hunderte, wenn nicht Tausende Kunden in ganz Europa betrogen zu haben.

Telco-Tec-Betrug
Telco-Tec: Diese Bezeichnung taucht derzeit nur noch in einzelnen Untermenüs und Auswahlbuttons des Shopping-Portals auf.

Der angebliche Reimann, der die sogenannten Firmen von Thailand aus steuert, entpuppte sich nach Recherchen eines Hamburger Verbraucherschutz-Vereins und des 'Spiegel' tatsächlich als Karsten Uwe Gräfe, der 2008 mit einem Reisebüro in die Pleite rutschte und vor dem deutschen Gerichtsvollzieher nach Thailand floh.

Der Trick von Gräfe, alias Reimann: Er bietet auf seinen Websites Waren zu Schnäppchenpreise an und besteht auf Vorkasse - viele Kunden warten allerdings vergeblich auf die Lieferung. Die Ware kommt nie an. Mittels eines Call-Centers und eines Kunden-Support Centers schafft es Gräfe jedoch, viele Kunden lange hinzuhalten. Erst die Anzeige bei der Polizei habe einigen Kunden schließlich die Ware oder ihr Geld zurück gebracht.

Die meisten Kunden glauben jedoch den Versprechungen und fallen auf die Hinhalte-Taktik von Telco-Tec herein. Lediglich 300 der Betrogenen in Deutschland hätten bereits Anzeige erstattet. Von denen hätten rund 200 ihr Geld zurückbekommen, so der Verbraucherschutz-Verein.

Der Tipp für Online-Bestellungen: Bei einem unbekannten Online-Shop zunächst einmal den Namen googeln und schauen, ob es viele Kunden-Reklamationen gibt. Möglichst keine Geschäfte auf Vorkasse abschließen.

Anzeige