ERZIEHUNG ERZIEHUNG

Teenager-Liebe: So schützen Sie Ihre Kinder vor Gefahren

Wie kann ich zu meinem Kind durchdringen?

Der Mord an der 14-jährigen Alyssa durch ihren Freund hat viele erschüttert. Das Mädchen aus Brandenburg wurde wahrscheinlich deshalb von dem 20-Jährigen getötet, weil sie Schluss machen wollte. Ihre Eltern waren angeblich von Anfang an gegen den Kontakt und die Beziehung.

Teenager-Liebe: So schützen Sie Ihre Kinder vor Gefahren

Jetzt stellt sich die Frage: Wie schafft man es als Eltern, dass einem die Kinder in Sachen Liebe vertrauen? Und was kann man tun, wenn der Freund nicht der Richtige zu sein scheint, ohne zu sehr in die Privatsphäre der Kinder einzudringen?

Für viele Eltern ist es erst einmal ungewohnt, plötzlich einen Fremden im Zimmer der Tochter zu sehen. Aber das persönliche Kennenlernen sei ganz wichtig, finden Experten. Um einschätzen zu können, ob es dem Kind mit und in der Beziehung gut geht, sollen Eltern dabei auf Folgendes achten:

Wie geht meine Tochter mit ihm um? Wie geht er mit ihr um? Zeigt er Respekt, ist er einigermaßen liebevoll mit ihr? Ist das wirklich ein Verhältnis, bei dem beide auf einer Stufe stehen?

Hellhörig sollten Eltern vor allem dann sein, wenn das Kind den Freund nicht aus der Clique oder Schule kennt, sondern zum Beispiel aus dem Internet. Viele Teenies sind häufig im Netz unterwegs. Sie fühlen sich sicher, obwohl sie wissen, dass dort Gefahren lauern können. Hier sollten sich Eltern vorsichtig rantasten und nachfragen: "Was ist denn das für einer? Was findest du gut an ihm?" Wenn das Kind es zulässt, auch mal über die Schulter schauen und gucken, was so geschrieben wird.

Verbote helfen eher nicht, sondern führen oft zu Trotzreaktionen. Vertrauen ist deshalb wichtig, nicht zu viel Druck. Dann öffnet sich das Kind nämlich nur dem Tagebuch oder einer besten Freundin.

Anzeige