FAMILIE FAMILIE

Taufe gestalten: Ablauf der Tauffeier

Die Tauffeier in der Kirche

Die Taufe ist ein christliches Fest. Es ist die Aufnahme in die Gemeinschaft der Christen, das Sakrament der christlichen Einheit, und daher nicht wirklich evangelisch oder katholisch.

Ablauf der Tauffeier
Die Taufe ist ein besonderer Tag im Leben des Kindes, der Eltern und der Paten. © Darren Brode - Fotolia, Darren Brode

Trotzdem gibt es Unterschiede in den Ritualen. Die Kirche sieht in der Taufe aber nicht nur ein schönes Fest zum Beginn des Lebens. Es ist, gerade bei der Kindertaufe, ein Fest, bei der die bedingungslose Liebe Gottes zu diesem Menschen gefeiert wird. Das Sakrament der Taufe gilt ein Leben lang. Selbst wenn der getaufte Mensch sich entscheidet aus der Kirche auszutreten, gilt er als kirchenzugehörig und braucht bei einem möglichen Wiedereintritt nicht noch einmal getauft werden.

Taufzeremonie und Gottesdienst

Der Taufgottesdienst ist der zentrale Punkt der Taufe. Die Zeremonie wird in beiden Kirchen ähnlich gefeiert. Meist ist die die Taufe Teil des sonntäglichen Gemeindegottesdienstes. Manche Gemeinden feiern die Taufe auch mit einem gesonderten Taufgottesdienst.

Gemeinsamkeiten von einem evangelischen und katholischen Taufgottesdienst sind drei Kernelemente: Die Taufe mit Wasser, die Lesung des Taufbefehls Jesu Christi und das gemeinsame Sprechen des Glaubensbekenntnisses.

Um diese Elemente herum kann die Taufe je nach Gemeinde individuell gestaltet werden. Sind mehrere Kinder und Familien beteiligt ist es natürlich schwieriger, eigene Wünsche umzusetzen. Diese Wünsche und Anregungen können Lieder sein oder auch Fürbitten. Die Taufe findet immer in der Kirche statt. Nur die Nottaufe kann im Krankenhaus vorgenommen werden – etwa wenn Lebensgefahr besteht.

Anzeige