GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Tattoos: Stärkt der Körperschmuck das Immunsystem?

Tattoos stärken das Immunsystem
Tattoos stärken das Immunsystem Ist der Körperschmuck sogar gesund? 00:00:25
00:00 | 00:00:25

Trainieren Tattoos die Abwehrkräfte?

Tattoo-Fans aufgepasst: Sich stechen zu lassen ist scheinbar gut für die Gesundheit. Denn ab dem zweiten Tattoo haben die Körperbildchen einen positiven Einfluss auf das Immunsystem. Das haben Forscher der Universität von Alabama herausgefunden. Sie untersuchten Speichelproben der Propanden vor, während und nach dem Tätowieren auf Antikörper und Stresshormone.

Tattoos: Stärkt der Körperschmuck das Immunsystem?
© imago/ZUMA Press, imago stock&people

Dabei kam heraus: Kurz nach dem Stechen des ersten Tattoos schüttet der Körper noch Stresshormone aus, die das Immunsystem schwächen. Ab dem zweiten Tattoo gewöhnt sich der Körper aber sehr schnell daran. Jedes weitere Tattoo trainiert das Immunsystem - und der Körper wird so weniger anfällig für Krankheiten.

So verschwinden die Stresshormone

Natürlich gibt es auch andere Möglichkeiten, das Immunsystem zu stärken. An erster Stelle steht nach wie vor eine gesunde Ernährung. Frisches Obst und Gemüse sind durch nichts zu ersetzen. Ebenfalls wichtig für ein gesundes Immunsystem sind neben einer ausgewogenen Ernährung frische Luft und Vitamin D. Der Vitamin-D-Spiegel im Blut steigt, wenn wir draußen sind und Sonne tanken. Eine halbe Stunde täglich reicht schon aus. Außerdem empfiehlt es sich, einmal pro Woche Fisch zu essen, denn auch Fisch liefert reichlich Vitamin D.

Anzeige