LEBEN LEBEN

Tattoos am Arbeitsplatz: Darf eine Polizistin eine Tätowierung haben?

Tattoos am Arbeitsplatz: So sieht's rechtlich aus
Tattoos am Arbeitsplatz: So sieht's rechtlich aus "Tattoos sind keine Privatsache" 00:02:31
00:00 | 00:02:31

Tattoos am Arbeitsplatz - bei der Polizei ein No-Go

Tatiana erfüllt eigentlich alle Voraussetzungen, die es braucht, um Polizistin zu werden. Leider bringt sie neben all ihren Qualifikationen aber auch noch etwas mit, das ihren Traumjob verhindern soll: Eine harmlose Tätowierung am Unterarm. Laut den Behörden ist dies ein Ansatz für Provokationen und vermittelt gesteigerten Erlebnisdrang, und ist ebenfalls ein Hinweis für überzogene Individualität – Dinge, die mit dem Beruf des Polizisten nicht vereinbar sein sollen. Sind Tattoos am Arbeitsplatz auch in der heutigen Zeit wirklich noch ein absolutes No-Go?

Tattoos am Arbeitsplatz: Darf eine Polizistin eine Tätowierung haben?
Tatianas Tattoo - ein harmloses Zitat aus 'Der kleine Prinz'

Tatiana Vallova hat alles versucht, um doch ihren Traumjob noch antreten zu können. Der zuständigen Behörde hat sie angeboten, ihr Tattoo mit Make-Up abzudecken. Doch die Einstellungs-Behörde ließ sich nicht umstimmen. Tatianas Traum als Polizistin zu arbeiten ist geplatzt, dabei gibt sie zu bedenken, dass es durchaus Polizisten mit Tätowierungen gibt – wie Uwe Klein zum Beispiel. Bei ihm war das jahrelang kein Problem. Wie kann das sein? Ganz einfach: Als Uwe in den Polizeidienst eintrat, war er noch nicht tätowiert. Erst als fertiger Beamter hat er sich die ersten Motive stechen lassen. Um ihm zu kündigen, war das kein Grund. Begeistert war sein Dienstherr aber auch nicht.

Tattoos am Arbeitsplatz? Für die meisten heutzutage kein Problem

Das sieht der Steuer zahlende Bürger oft anders. Die meisten stört eine Tätowierung heutzutage nicht mehr - unabhängig vom Arbeitsplatz. Ein deutscher Beamtenanwärter muss ohne Körperschmuck seinen Dienst antreten. In anderen Branchen ist man da schon etwas fortschrittlicher.

Anzeige