Tätowierte Brustkrebs-Patientin: Facebook verbietet Bild

Facebook verbietet Bild von tatowierter Brustkrebs-Patientin
Facebook verbietet Bild von Brustkrebs-Patientin © © Bodies of Subversion: A Secret History of Women and Tattoo by Margot Mifflin/Powerhouse Books

Facebook verbietet Foto von amputierter Brust

Die Brustkrebs-Patientin Inga Duncan Thornell musste sich im Kampf gegen den Krebs beide Brüste amputieren lassen. Doch das traurige Schicksal schmückt sie mit einem großen, bunten Tattoo: Auf ihrer Brust befindet sich jetzt ein optisches, knappes Top im fröhlichen Wald-Look mit Naturdesigns.

Anzeige

Tattoo-Studio-Betreiber Lee Roller hat ein Foto von Ingas nacktem Oberkörper bei Facebook gepostet. Das soziale Netzwerk hat sofort darauf reagiert und dieses Foto von der Seite gelöscht. Die Begründung: Das Foto der Krebs-Patientin würde die Facebook-Regeln bezüglich Nacktheit und pornografischen Inhalts verletzen. Facebooks Richtlinien dazu: „Facebook verfolgt strikte Richtlinien gegen das Teilen pornografischer Inhalte und hat Grenzen für die Darstellung von Nacktheit definiert.“ Doch Roller protestierte gegen die Bestimmungen von Facebook und postete das Foto erneut. Er forderte dieses Mal die User auf, diese Aktion durch „Liken“ und Teilen zu unterstützen.

Und das gelang ihm mit großem Erfolg! Bis jetzt hat das Foto schon 145.385 „Like“-Angaben, es wurde mehr als 119.150 mal geteilt und mehr als 17.683 mal kommentiert. Roller möchte mit dieser Aktion Brustkrebs-Patientinnen unterstützen, die sich selbstbewusst und mutig der Öffentlichkeit zeigen, auch wenn ihnen ihr weiblichster Körperteil genommen wurde. Mittlerweile hat Roller auch Feedback von Frauen erhalten, die sich dasselbe Tattoo auf ihre Brust stechen lassen wollen.