SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Täglich Aspirin: Nach sieben Fehlgeburten endlich ein Baby!

"Ich habe mein Baby verloren"
"Ich habe mein Baby verloren" Zwei Frauen erzählen von ihrer Fehlgeburt 00:06:25
00:00 | 00:06:25

Wunderbaby Noel hat überlebt

Sieben Fehlgeburten und jetzt ein Wunderbaby: Dank Aspirin ist Samantha Bourners sehnlichster Wunsch endlich in Erfüllung gegangen - die 33-Jährige aus Kent (UK) ist Mutter geworden. Zwölf Jahre voller Hoffnung, Trauer und Verzweiflung versuchte sie ein Kind zu bekommen. Vergeblich - denn sie leidet am Antiphospholipid-Syndrom (APS), einer Autoimmunerkrankung, die Fehlgeburten hervorruft. Sieben Mal war sie bereits schwanger, sieben Babys verlor sie. Das Erste sogar in der 22. Woche! Ihre Hoffnung, jemals Mutter zu werden, hatte sie längst aufgegeben, gesteht sie im Interview mit der 'Daily Mail'.

Täglich Aspirin: Nach sieben Fehlgeburten endlich ein Baby!
Sam und David Bourner sind glücklich über die Geburt von Noel Arthur Paul. Sie hatten die Hoffnung auf ein Kind schon aufgegeben.

Erst die tägliche Einnahme von Aspirin und eines gerinnungshemmenden Medikaments zur Blutverdünnung bewirkte das Fortbestehen ihrer letzten Schwangerschaft. Sam war mit Zwillingen schwanger. Während ein Baby bereits in der zehnten Woche starb und aus ihrer Gebärmutter entfernt wurde, konnte der kleine Noel Arthur Paul hingegen per Notkaiserschnitt gerettet werden. Zuvor hatten Samanthas Ärzte ihren Gebärmutterhals vernäht, um zu verhindern, dass sich der Muttermund zu früh öffnet. Diese Methode zeigte Erfolg – immerhin kam Noel nur vier Wochen zu früh. Als Samantha eines Morgens aufwachte und feststellte, dass sie blutete, rief sie den Notarzt. Sie rechnete damit, wieder eine Fehlgeburt gehabt zu haben. Doch als sie Noels ersten Schrei hörte, wusste sie, dass ihr Kind wie durch ein Wunder überlebt hat.

Auch Samanthas Ehemann David ist überglücklich, endlich eine kleine Familie zu haben. Weitere Kinder plant das Paar allerdings nicht - zu groß ist das gesundheitliche Risiko für die Mutter, zu qualvoll das Bangen um ein ungeborenes Baby.

Anzeige