GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Tabletten ohne Wirkung: Placebo hilft Migräne-Patienten

Migräne-Tabletten mit Placebo wirken tatsächlich
Eine Studie hat ermittelt, dass der Placebo-Effekt die Wiirkung von Migräne-Tabletten verstärkt. © dpa, Oliver Killig

Migräne-Medikamente wirken besser

Wer bei einem Migräneanfall zur Tablette greift, erwartet eine Linderung der Schmerzen. Ob die Tablette nun einen Wirkstoff enthält oder nur ein Placebo ist, spielt keine Rolle, denn wer Linderung erwartet, erfährt sie auch - wenn auch nicht in vollem Umfang wie eine richtige Schmerztablette. Wissenschaftler an der medizinischen Fakultät der Harvard-Universität in Boston behandelten 66 Menschen bei insgesamt 459 Migräne-Anfällen entweder mit dem Wirkstoff Rizatriptan, mit einem Placebo oder gar nicht, wie sie im Fachmagazin "Science Translational Medicine" berichten.

Demnach spielt es eine entscheidende Rolle, wie die Erwartungshaltung des Patienten ist. Wer dem Medikament positiv gegenübersteht, verstärkt seine Wirkung. In der Studie haben Mediziner bewiesen, dass Patienten, die ein Placebo für das echte Schmerzmittel halten, genauso gut vom Kopfschmerz befreit werden wie von einem richtigen Medikament, das der Patient für ein Placebo hält. Das Medikament lindert die Schmerzen aber deutlich nachhaltiger: Zwei Stunden nach der Einnahme hatten die Kopfschmerzen um knapp 50 Prozent nachgelassen. Beim Placebo war es nicht mal ein Viertel besser.

Was aber ebenso auffällig ist: Auch Menschen, die wissentlich wirkstofflose Tabletten schluckten, fühlten sich anschließend besser. Die Wissenschaftler vermuten deshalb, dass nicht nur die Erwartung der Patienten Migränebeschwerden lindern kann, sondern auch das Ritual des Pillenschluckens: "Anders als die klassische Weisheit, dass Patienten auf Placebos ansprechen, weil sie denken, dass sie ein wirksames Medikament bekommen, stützen unsere Ergebnisse die Idee, dass die offene Gabe von Placebos bei der Behandlung hilft."

Jeder der 66 Teilnehmer bekam sechs Briefchen mit je einem Medikament. Zwei Umschlägen waren gekennzeichnet mit dem Namen des Migräne-Mittels, zwei als "Placebo" und auf zwei weiteren stand der Name des Medikaments und "Placebo".

Anzeige