BEAUTY BEAUTY

Sugaring: So süß war Enthaarung noch nie!

Body Sugaring: so süß kann Haarentfernung sein
Body Sugaring: so süß kann die Haarentfernung sein © Han van Vonno - Fotolia, Crisp photography, Han van Vonno

Sugaring: Auch bei Hautproblemen möglich

Die süßeste Methode zur Haarentfernung: Sugaring ist eine Form der traditionellen orientalischen Halawa-Behandlung. Warmgemacht in einem speziellen Gefäß, kann die Masse aus Zucker, Zitronensaft und Wasser an jeder Stelle des Körpers punktgenau aufgetragen werden. Die Haare werden - im Gegensatz zum Waxen und Epilieren - in Wuchsrichtung der Haare abgezogen. Das macht die Prozedur fast schmerzlos.

Body Sugaring: Wenig Schmerz, viele Vorteile

Die Zuckerpaste ist zudem mit wundheilenden Wirkstoffen ausgestattet, so dass sie laut Hersteller sogar bei Menschen mit Schuppenflechte und Akne angewendet werden kann. Auch Frauen mit Besenreisern müssen sich keine Sorgen machen: Weil sich die Paste nicht mit der Haut verklebt, sondern nur eine Verbindung mit dem Haar eingeht, verstärkt sie die Besenreiser nicht. Sogar für den Intimbereich ist die Methode geeignet und kann ihnen so die Intimrasur für vier Wochen ersparen.

Sugaring sollte im Idealfall von einem professionellen Kosmetikstudio durchgeführt werden. Dort kostet die Behandlung je nach Aufwand 20 Euro pro Bein, für die Bikini-Zone werden 25 Euro fällig. Die Methode lässt sich auch bei wenigen sowie bei kräftigen Haaren – z. B. bei Männern – einsetzen und verspricht vier Woche streichelzarte Haut.

Anzeige