Sturzgeburt auf Treppe: Amelia Elisa war schneller als der Notarzt

Krankenhaus schickte Mutter nach Hause

Die kleine Amelia Elisa ist zwar erst ein paar Tage alt, doch sie hat schon viel erlebt. Denn sie konnte ihre eigene Geburt nicht mehr erwarten und war sogar schneller als der Notarzt. Ihre Eltern und ihr Onkel haben die Kleine praktisch alleine zur Welt gebracht - von der Rettungs-Leitstelle haben sie per Telefon Tipps bekommen.

Sturzgeburt auf Treppe: Amelia Elisa war schneller als der Notarzt
Die kleine Amelia Elisa hatte es eilig. Sie kam im Treppenhaus zur Welt.

Noch eine halbe Stunde vor der Geburt war Senada, die Mutter von Amelia Elisa, im Krankenhaus. Dort hatte man sie wieder nach Hause geschickt. Doch dann kamen die Wehen. "Wir sind langsam zur Tür gegangen, die Wehen waren immer stärker und ich konnte gar nicht mehr laufen, also haben wir nur die erste Treppe geschafft", erinnert sich Senada. "Dann hat die Kleine schon angefangen zu drücken und ich musste mich hinlegen. Nach zwei Mal Pressen war sie schon da", sagt die junge Mutter. Doch kurz darauf folgte der nächste Schock: Amelia Elisa hat nicht geatmet. "Ich dachte, sie stirbt mir in den Armen weg“, erzählt der Vater Alil Asan. Der Onkel der Kleinen hat ihr jedoch geistesgegenwärtig auf den Po gehauen, sodass der erste Schrei kam. Amelia Elisa hat die Geburt gut überstanden.

Inzwischen haben Senada und Alil auch die Frau kennengelernt, die ihnen telefonische Geburtshilfe geleistet hat: Natascha Kriesmann. Die Frau von der Notrufleistelle ist glücklich, dass die Aktion am Ende gut ausgegangen ist. Den Tag, an dem Amelia Elisa so überstürzt auf die Welt gekommen ist, werden Senada, Alil und Natascha Kriesmann mit Sicherheit nie mehr vergessen.

Anzeige