Presenter


Studie: Familien müssen mehr für unsere Volkswirtschaft tun

23.01.14 13:47
Studie zur Familienpolitik
Bildquelle: iStockphoto
Mehr zu diesem Thema
Arbeiten, schlafen & Co.
Arbeiten, schlafen & Co. So verbringen wir unsere Lebenszeit
Eltern nicht glücklicher als kinderlose Paare
Eltern nicht glücklicher als kinderlose Paare Ergebnis einer weltweiten US-Studie
Anspruch auf Kindesunterhalt
Anspruch auf Kindesunterhalt Welchen Unterhaltsanspruch hat mein Kind?

Staat betrachtet Eltern als Geldverdiener

200 Milliarden Euro gibt die Bundesregierung jährlich für Familienpolitik aus. Das ist nicht wenig – aber wird das Geld auch sinnvoll eingesetzt? Um das herauszufinden, hat die Regierung eine Studie in Auftrag gegeben. Das Ergebnis ist sehr durchwachsen. Vor allem das Ehegattensplitting steht in der Kritik. Allgemeiner Tenor der Studie: Familien müssen mehr für unsere Volkswirtschaft tun. Offenbar betrachtet der Staat Eltern - fatalerweise - hauptsächlich als Geldverdiener.

Das Ehegattensplitting, die gemeinsame steuerliche Veranlagung von Ehepaaren, wird vor allem für Mütter als kontraproduktiv betrachtet. Viele Frauen verkürzen laut der Studie, die der 'Welt' vorab vorliegt, ihre Arbeitszeit nach der Babypause für Jahre. Denn dieses Modell – ein Partner verdient einen größeren Teil des Gesamteinkommens als der andere – werde durch das Splitting begünstigt.

Frauen sollen sich keine Teilzeit mehr leisten können

Andererseits, so wird in der Studie moniert, fördere der Staat mit dem Elterngeld und dem größeren Angebot von Kinderkrippen und Ganztagsschulen die Berufstätigkeit von Müttern. Doch gerade so stellt der Staat den Familien die Gestaltung ihres Lebens frei. Das stößt auf Kritik: Gleichstellungspolitiker und Wirtschaft drängen darauf, Frauen so schnell wie möglich und so viel wie möglich in den Job zu bringen. Damit sie - volkswirtschaftlich gesehen – mehr für unser Land leisten. Sie sollen quasi dazu gezwungen werden, indem der Staat die traditionelle Ehe finanziell so stark belastet, dass sich Frauen aus der Mittelschicht keine Teilzeit mehr leisten können.

Daher lohne es sich, viel Geld in den Ausbau von Ganztagsbetreuung zu stecken, damit beide Elternteile ihren Berufen nachgehen können. Damit gerät der eigentliche Sinn des Familienlastenausgleichs komplett in Vergessenheit. Schließlich soll er Eltern finanziell ermöglichen, Abstriche bei der Karriere zu machen, damit sie sich um ihre Kinder kümmern können. Denn das müssen Eltern ja auch noch erledigen.

ANZEIGE
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
"Wie im Hamsterrad - 24 Stunden lang"
"Wie im Hamsterrad - 24 Stunden lang"
Gestresste Mütter im Job

Wir haben berufstätige Mütter in Deutschland, der Schweiz und Dänemark begleitet. Außerdem gibt eine Sozialpädagogin Tipps, wie Frauen den Druck aus dem Alltag nehmen können.

Der Weg in die Selbstständigkeit
So klappt’s in nur fünf Schritten
So klappt’s in nur fünf Schritten
Erfolgreiche Existenzgründung

Sie haben eine Geschäftsidee, wissen aber nicht, wie Sie diese umsetzen können? Wir erklären Ihnen in fünf Schritten, wie Sie erfolgreich in die Selbstständigkeit starten.

High-Heels-Zwang im Job
"Keine High Heels – kein Job!"
"Keine High Heels – kein Job!"
Kampf gegen Sexismus im Büro

Weil die Londoner Rezeptionistin Nicola Thorp (27) keine Stöckelschuhe tragen wollte, wurde ihr gekündigt. Aber nicht mit Nicola! Sie startete eine Petition, die viel Zuspruch erhält.

Steuererklärung
Steuererklärung: SO sparen Sie Geld!
Steuererklärung: SO sparen Sie Geld!
Das sollten Sie beachten

Keine Angst mehr vor der Steuererklärung: Mit diesen einfachen Tipps können Sie am meisten für sich rausholen.

In Teilzeit arbeiten
So funktioniert das vier-Tage-Prinzip
So funktioniert das vier-Tage-Prinzip
Arbeiten wir bald alle so?

Weniger Stress, dafür mehr Spaß und Kreativität: Das verspricht der neue Teilzeit-Trend. Wir zeigen, warum das so ist und wie das Ganze funktioniert.

Equal Pay Day - Gibt's gar keine Lücke?
Gehalts-Schere: Gibt es sie überhaupt?
Gehalts-Schere: Gibt es sie überhaupt?
Equal Pay Day

Wie groß ist die Gehalts-Lücke? 21 Prozent, 7 Prozent – oder gibt es sie gar nicht? Eine Studie sorgt zum Equal Pay Day für Diskussionen.