MODE MODE

Strickpullover richtig waschen: So wird Ihr Wollpulli wieder flauschig weich

So wird Ihr Strickpullover wieder flauschig weich
So wird Ihr Strickpullover wieder flauschig weich Wolle richtig waschen 00:02:37
00:00 | 00:02:37

Lauwarm und mit Essig

Winterzeit ist auch die Zeit der Woll- und Strickpullover. Zu Weihnachten machen vor allem die so genannten ‚Ugly Christmas Sweater‘ ordentlich was her. Aber kuschelig weich müssen sie sein. Nach der Wäsche fühlen sich vor allem alte Pullis aber oft unangenehm kratzig an. Das nervt und ist ungemütlich, kann aber verhindert werden. So waschen Sie ihren Pullover richtig:

Grundsätzlich können Wollpullover auch in der Waschmaschine gewaschen werden. Sie sollten allerdings das Handwasch- oder Woll-Waschprogramm auswählen, damit die Maschine nicht zu stark schleudert. Außerdem ist es wichtig, spezielle Woll-Waschmittel zu verwenden, da diese Weichmacher enthalten, welche die Fasern des Pullovers umschlingen und glattmachen. Im Gegensatz dazu enthalten herkömmliche Voll- oder Color-Waschmittel oft spezielle Enzyme, die den Fasern schaden, sie aufspalten und dadurch rau machen. Außerdem entstehen so die nervigen Fusseln auf dem Kleidungsstück.

Die Reinigung per Handwäsche funktioniert natürlich auch, allerdings kann sich ein Wollpulli dadurch schnell verformen und fusseln. Weichen Sie den Pullover auf keinen Fall zu lange ein und benutzen Sie kein heißes Wasser dafür. Kneten Sie den Pullover stattdessen in lauwarmem Wasser einige Minuten durch und ziehen Sie ihn immer wieder mit beiden Händen aus dem Wasser heraus. Bei besonders kratzigen Pullovern kann ein Schuss Essig im Spülwasser wahrer Wunder wirken.

Auswringen verboten!

Achten Sie nach der Wäsche darauf, das Kleidungsstück auf gar keinen Fall auszuwringen, denn dadurch verformt sich das Material. Drücken Sie die Flüssigkeit leicht aus und legen Sie den Pullover danach auf ein Handtuch. Einrollen, die Restflüssigkeit vorsichtig ausdrücken und den Pullover danach mit den Händen glatt ziehen und zum Trocknen hinlegen. Nicht unmittelbar in die Sonne und nicht auf die Heizung legen. Auch aufhängen ist nicht ratsam, denn dadurch verformt sich feuchte Wolle leicht. Ein Trockner empfiehlt sich höchstens dann, wenn er über ein spezielles Woll-Finishprogramm verfügt.

Generell gilt: Wolle muss gar nicht so oft gewaschen werden. Etwas lüften und ausschlagen reicht meistens, vor allem bei neu gekauften Pullovern. Fühlt sich das Kleidungsstück auch nach der Schonwäsche noch kratzig an, können sie auch mal den alten Gefrierfach-Trick probieren: Packen Sie den Pulli einfach in eine Plastiktüte und lassen Sie ihn über Nacht im Gefrierfach Ihres Kühlschranks. Auf Shampoo und Haarspülungen als Handwaschmittel sollten Sie aber verzichten - die schaden der Wolle eher, als dass sie helfen.

Anzeige