GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Stress vermeiden: Selbstgespräche helfen im Beruf gegen Stress

Stress im Beruf.
Stress im Beruf. Selbstgespräche lindern Stress im Beruf, meinen Experten und raten den Unternehmen zu betrieblichem Gesundheitsmanagement © picture-alliance / dpa, Marja Airio

Gesundheitsmanagement lohnt sich für die Unternehmen

Selbstgespräche am Arbeitsplatz können nach Ansicht von Experten dazu beitragen, übermäßigen Stress abzubauen. "Das ist eine sehr unterschätzte Methode", sagte Gesundheitsexperte Professor Hans-Dieter Hermann am Rande eines Fachkongresses zum Thema betriebliches Gesundheitsmanagement.

Das Selbstgespräch könne sehr leise und fast in Gedanken ablaufen. Dabei könne man sich etwa selbst beruhigen ("Der kocht auch nur mit Wasser") oder positive Handlungsstrategien vorgeben ("Ich gehe jetzt Schritt für Schritt vor"). Grundsätzlich könne es aber zunächst auch hilfreich sein, sich durch langes Ausatmen physisch zu beruhigen, so der Professor von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG) in Saarbrücken.

Stress nach Rückenleiden zweithäufigste Ursache für Fehlzeiten am Arbeitsplatz

In deutschen Unternehmen sei Stress nach Rückenleiden die zweithäufigste Ursache für Fehlzeiten am Arbeitsplatz, sagte Hermann, der auch als Sportpsychologe die deutsche Fußball-Nationalmannschaft begleitet. Stress könne sich in vielen Krankheitsbildern niederschlagen. Man gehe etwa davon aus, dass durch Stress die Immunabwehr herabgesetzt werde und es zum Beispiel häufiger zu Infekten komme.

Krankheitsbedingt fehlen deutsche Arbeitnehmer für durchschnittlich 12,5 Tage im Jahr im Job. Laut einer Studie verursachen diese Fehlzeiten und der dadurch bedingte Arbeitsausfall einem Unternehmen jährlich Kosten von etwa 1.200 Euro pro Mitarbeiter. Neuesten Erkenntnissen zufolge sinkt die Produktivität sogar noch mehr, wenn Arbeitnehmer trotz Erkrankung - aus Pflichtbewusstsein oder aus Angst um ihren Arbeitsplatz - zur Arbeit erscheinen.

Viele große Unternehmen investierten bereits in die Stress-Vorsorge. "Gesundheitsmanagement lohnt sich auch im Bereich Motivation, Mitarbeiterzufriedenheit und Fehlerverringerung. Insofern sind die Kosten dafür schnell wieder hereingeholt", sagte Hermann. Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen sei dies jedoch immer noch oft schwer zu organisieren.

Mit persönlichen Strategien gegen den Stress könne auch der einzelne Mitarbeiter zur Lösung des Problems beitragen, meinte Hermann. Die Unternehmen könnten sich an den Kosten für Sportangebote und Präventionskurse beteiligen. Sinnvoll sei aber auch, einen Ansprechpartner innerhalb des Betriebs zu haben, an den sich stressgeplagte Mitarbeiter vertraulich wenden können.

Anzeige