Stoffwechselkrankheit Trimethylaminurie: Betroffene riechen nach altem Fisch

Trimethylaminurie
Trimethylaminurie ist eine seltene Stoffwechselkrankheit © Südtirol, Block 394, Gastgeberin Sarah (21), Tag 2

Britin (22) leidet an Trimethylaminurie

Cassie Graves ist jung und hübsch – und riecht streng nach Fisch! Trimethylaminurie nennt man diese seltene Stoffwechselkrankheit, auch bekannt als Fish-Odor-Syndrom. Patienten mit dem „Fischgeruch“-Syndrom riechen nach altem Fisch. Über Schweiß oder Urin sondern Betroffene zu hohe Mengen an Trimethylamin ab und können den Geruch bloß über eine Diät ein wenig steuern. Weniger als ein Prozent der Weltbevölkerung leidet an der Störung.

Cassie nimmt ihre Störung zum Glück mit viel Humor, auch, wenn es in ihrem Leben deswegen nicht wirklich viel zu lachen gab. Dennoch sagt sie: "Wenn ihr in einem Supermarkt seid und es riecht nach Fisch: Das ist nicht die Fischtheke, das bin ich!" Der Geruch haftet auf der Haut der 22-Jährigen, auf ihren Haaren und sie atmet ihn auch noch aus. "Es ist egal, wie oft ich dusche: Den Gestank kriege ich nicht weg" so die Sängerin im Interview mit dem Magazin ‚Metro‘.

"An manchen Tagen roch ich so schlimm, dass meine Mutter mich nicht in die Schule schicken wollte", erzählt die Blondine weiter. Selbst Cassies Geschwister, mit denen sie sich damals das Zimmer teilte, konnten den Fischgeruch nicht ertragen. Im Alter von drei Jahren ging es damals los und Cassies Mutter kam erst nach einer Radiosendung, in der die Störung vorgestellt wurde, auf die Idee, dass hinter den Symptomen eine ernsthafte Krankheit stecken könnte.

Cassie muss Diät halten, wenn sie den Geruch minimieren will. Dazu gehört, dass sie auf Fleisch, rotes Fisch und dunkelgrünes Gemüse verzichtet. Welche Lebensmittel ihr guttun, hat sie selbst herausgefunden: durch langes Testen. Der Ursache für Trimethylaminurie sind Wissenschaftler mittlerweile auf die Schliche gekommen: Der Stoff Trimethylamin, dessen Vorstufen über Nahrungsmittel wie Sojabohnen oder Eier aufgenommen werden, wird normalerweise in der Leber oxidiert und so geruchlos gemacht. Wenn bei einem Menschen aber eine Genmutation vorliegt, die zu einem Mangel eines wichtigen Abbau-Enzyms führt, dann funktioniert dieser eigentlich einfache Vorgang im Körper nicht – so wie bei Cassie. Den Nachweis für die Erkrankung liefert übrigens ein einfacher Urintest.

Trotz des "Fischgeruch"-Syndroms hat die junge Britin die große Liebe gefunden: Ihr Freund Dom Oliver akzeptiert sie so wie sie ist und unterstützt sie auch bei ihrer Diät. Denn viel mehr als an ihrer Seite zu sein und sie so nehmen wie sie ist, kann der 21-jährige Student bei Trimethylaminurie leider ohnehin nicht tun.

Anzeige