BABY BABY

Stillverbot im Schwimmbad: Mutter darf nicht stillen, weil Getränke untersagt sind

Stillen in der Öffentlichkeit ist immernoch Tabuthema.
Vielen Frauen wird immernoch das Stillen in der Öffentlichkeit untersagt. © picture alliance / dpa Themendie, Andrea Warnecke

Stillverbot im Schwimmbad

Keine Getränke erlaubt! Eine Frau aus Newport in England dachte wohl, sie hört nicht recht, als man ihr das Stillen ihrer fünf Monate alten Tochter am Rande eines Schwimmbeckens untersagte. Der unfassbare Grund: Essen und Trinken im Schwimmbad sind verboten.

Natasha Barnett ist Mutter von vier Kindern und besucht das Middleton Schwimmbad in Newport bereits seit neun Jahren – doch nun vermutlich zum letzten Mal. Denn was sie bei ihrem letzten Besuch dort zu hören bekam, versetzte sie geradezu in einen Schockzustand. Auf die höfliche Frage, ob es in Ordnung wäre, wenn sie ihr Kind auf einer Bank am Rande des Schwimmbeckens stillt und dies mit einem Handtuch verdeckt, kassierte sie ein schlichtes „Nein“ vom Bademeister.

“Ich fühlte mich gedemütigt”, erklärt die 29-Jährige und teilt ihre Empörung auch auf der Internetseite des Schwimmbads, wo sie Zuspruch und Unterstützung von zahlreichen anderen Müttern bekam. Wirklich absurd an der Geschichte erscheint dabei allerdings die Stellungnahme der Betreiberfirma des Schwimmbads, in der es heißt, dass sie das Stillen von Kindern eigentlich in jeder Weise unterstützen, solange es eben im Bereich der Umkleidekabinen passiert. Denn Essen und Trinken sei, so der Sprecher des Betreibers weiter, im Schwimmbad selbst verboten.

Natasha Barnett hat jedoch nur wenig Verständnis für die Begründung des Middleton Schwimmbads. Für sie hat der Vorfall weitreichende Folgen: „Es hat mein Vertrauen erschüttert und ich fühle mich nun auch nicht mehr beim Stillen an anderen öffentlichen Plätzen wohl.“ Deshalb plant die 29-Jährige nun doch noch einmal das Schwimmbad zu besuchen – allerdings um öffentlich Protest zu üben.

Anzeige