Stilles Mobbing unter Kollegen - Wer lästert mehr? Mann oder Frau?

Stilles Mobbing unter Kollegen - Wer lästert mehr? Mann oder Frau?
© helix

Unter Kollegen: Sind Frauen missgünstiger als Männer?

Ach ja, die lieben Kollegen… Kaum jemand hat in seinem Berufsleben nur positive Erfahrungen mit ihnen gemacht. Laut einer britischen Studie entwickeln sogar ein Fünftel aller Arbeitnehmer Hass auf ihre Kollegen. Angeblich sollen Frauen anfälliger dafür sein, hinter deren Rücken schlecht über Kollegen zu sprechen.

Von Christiane Mitatselis

In der Umfrage, die von der britischen Marktforschungs-Agentur „One Poll“ unter 2000 Arbeitnehmern durchgeführt wurde, kommen Frauen überhaupt ziemlich schlecht weg. Angeblich sollen zwei von fünf weiblichen Angestellten zugegeben haben, in den letzten sieben Tage böse Nachrichten über Kollegen versendet zu haben. Gelästert worden sei vor allem darüber, dass Kollegen eifersüchtig seien oder Konkurrenz witterten.

Männer hingegen sind laut der Studie friedlicher. Nur einer von fünf Befragten gab zu, in den letzten sieben Tagen über Kollegen hergezogen haben. Die männlichen Lästerthemen seien: Faulheit von Kollegen oder Überschreitung von Kompetenzen durch Kollegen. Ein Sprecher der Agentur warnt zudem davor, in geschriebener Form zu lästern, denn eine von 20 Nachrichten werde an einen falschen Adressaten gesendet.

Manchmal geht es einfach darum, sich abzureagieren

Man fragt sich an dieser Stelle: Sind Frauen einfach nur ehrlicher als Männer – oder lästern sie tatsächlich mehr? Wahrscheinlich trifft beides zu. Doch das ist bestimmt nicht darauf zurückzuführen, dass Frauen missgünstiger sind als Männer. Sondern darauf, dass sie überhaupt mehr über die Dinge des Lebens sprechen – auch über Angelegenheiten, die sie ärgern oder belasten. Und nicht jedes Wort, das nach Lästerei klingt, ist auch böse gemeint, manchmal geht es nur darum, sich abzureagieren. Männer neigen dagegen traditionell dazu, Dinge lieber nicht anzusprechen oder auszusitzen.

Aber natürlich ist es auch so: Ein Umfrage-Ergebnis, das Frauen wie missgünstige Lästerschwestern aussehen lässt, ist attraktiv, denn es bestätigt das Vorurteil der Stutenbissigkeit, das Männer so lieben.

Und dabei gibt es viele Frauen, die lieber mit weiblichen als mit männlichen Kollegen zusammenarbeiten (zum Beispiel die Autorin dieser Zeilen) - aus diversen Gründen: Frauen sind oft fleißiger und zielorientierter; sie arbeiten einfach, ohne sich dabei ständig wortreich als Superhelden in Szene zu setzen. Im Gegensatz zu den meisten Männern können sie zudem multitasken. Oft sind Frauen auch sachkompetenter als Männer, ohne das allerdings permanent zu betonen. Der Fakt, dass Frauen im Schnitt bessere Universitätsabschlüsse machen, spiegelt sich auch im Arbeitsleben wieder.

Oder anders ausgedrückt: Wer das Glück hat, mit einem Team kompetenter Frauen zusammenarbeiten zu dürfen, wird sich sicher nicht sagen können, er hasse ein Fünftel aller Kollegen.

Anzeige