BABY BABY

Stillen in der Öffentlichkeit: Mutter wehrt sich mit Online-Petition gegen Stillverbot

Wie viel Kinderfeindlichkeit ist erlaubt?
Wie viel Kinderfeindlichkeit ist erlaubt? Spielplätze geschlossen, Stillverbote in Cafés 00:02:31
00:00 | 00:02:31

Online-Petition mit Erfolg

Stillen – mit das normalste auf der Welt, oder? Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt Müttern sogar, ihre Säuglinge bis zum sechsten Monat ausschließlich zu stillen. Tut man das aber im Bus, auf dem Spielplatz oder einem Restaurant, wird man schief angesehen. Das hat Johanna Spanke aus Berlin am eigenen Leib gespürt. Und es kommt noch schlimmer: Der Mutter wurde bereits bei der Bestellung untersagt zu stillen, obwohl sie dazu gar keine Anstalten machte - sie wurde mehr oder weniger des Cafés verwiesen. Das schockierte die junge Frau.

Eine Frau stillt ihr Kind - in der Öffentlichtkeit. Das sollte doch eigentlich kein Problem sein, oder?
Eine junge Mutter wurde deswegen jetzt eines Cafés verwiesen und wehrt sich.

Sie startete daraufhin auf der Internetseite 'campact.de' eine Online-Petition. Darin fordert sie Familienministerin Manuela Schwesig auf, per Gesetz gegen die Diskriminierung von Stillenden vorzugehen. Dort heißt es: "Auch stillende Frauen haben das Recht, am öffentlichen Leben teilzunehmen." Und promt reagierte das Bundesfamilienministerium laut 'Hannoverche Allgemeine': "Stillen ist gut und wichtig für Mutter und Kind. Das belegen zahlreiche Studien. Wir wollen eine kinder- und familienfreundliche Gesellschaft. Dazu gehört auch, dass es Müttern möglich sein muss, in der Öffentlichkeit ihre Kinder zu stillen. Es sollte möglich sein, hier im Interesse aller gute Lösungen zu finden."

Das wäre wünschenswert! Denn wie Johanna Spanke in ihrer Petition schreibt: "Sonst dürfen wir uns nicht wundern, wenn immer mehr Frauen in Deutschland die Lust auf Kinderkriegen vergeht!!" Eine solche Situation will nämlich keine Mutter in Zukunft erleben. Das belegen auch die mittlerweile über 6.000 Unterschriften, die sich schon jetzt unter der Petition befinden.

Anzeige