GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Stiftung Warentest: DAS hilft wirklich gegen Heuschnupfen

Diese günstigen Medikamente helfen bei Heuschnupfen
Diese günstigen Medikamente helfen bei Heuschnupfen Die Pollen sind im Anflug! 00:01:27
00:00 | 00:01:27

Die meisten Medikamente sind rezeptfrei

Die Pollensaison steht vor der Tür. Aufgrund des milden Winters sind bereits jetzt Hasel- und Erle-Pollen unterwegs. Wenig zu beneiden sind insbesondere Patienten, die gegen mehrere Pollentypen allergisch sind. Die typischen Symptome für Pollenattacken sind Niesreize, laufende Nasen und juckende Augen. Dagegen vorgehen können Sie unter anderem mit abendlichem Haarewaschen, aber auch mit Pollenschutzgittern an den Fenstern und mit Nasenduschen. Es gibt aber auch viele Arzneimittel, die die Symptome deutlich eindämmen. Die sind zwar oft auch rezeptfrei erhältlich, Neuallergiker sollten aber dennoch den Gang zum Arzt antreten um herauszufinden, ob tatsächlich eine Allergie vorliegt. Stiftung Warentest hat die günstigsten Medikamente zusammengefasst.

Anzeige
Stiftung Warentest: DAS hilft wirklich gegen Heuschnupfen
Die günstigsten Medikamente im Überblick © picture alliance, CHROMORANGE / Lorenz Timm

Vor allem Nasensprays und Augentropfen werden zum Kampf gegen Allergie-Symptome benutzt. Stiftung Warentest empfiehlt unkonservierte Mittel, weil Konservierungsstoffe die Nasenschleimhäute und die Hornhaut der Augen angreifen können. Ansonsten wird zwischen vorbeugenden Mitteln und Mitteln zur akuten Behandlung unterschieden. Vorbeugende Sprays und Tropfen müssen allerdings etwa 14 Tage vor dem Pollenflug eingenommen werden, da sie ihre Wirkung nur sehr langsam entfalten. Akut wirkende Medikamente können sofort genommen werden, auch wenn bereits vorbeugende Mittel genommen wurden, aber nicht rechtzeitig anschlagen. Medikamente, die den Wirkstoff Ketotifen enthalten, können sogar für beides eingesetzt werden, vorbeugend und akut. Augentropfen mit Ketotifen-Wirkstoff sind seit 2015 außerdem rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Immuntherapie nur bei Härtefällen

Bei besonders starkem Heuschnupfen empfiehlt sich eine spezielle Immuntherapie namens Hyposensibilisierung. In den meisten Fällen werden die Medikamente alle paar Wochen vom Arzt gespritzt, es gibt aber auch Tabletten und Tropfen. Deren Wirksamkeit ist aber noch nicht zufriedenstellend nachgewiesen. Die Therapie desensibilisiert den Körper gegen Reizstoffe, birgt allerdings auch Risiken für zahlreiche lebensbedrohliche Nebenwirkungen von Atemnot bis Bewusstlosigkeit. Eine Therapie empfiehlt sich daher nur in besonders harten Allergie-Fällen, wenn andere Medikamente nicht mehr helfen.

Die günstigsten vorbeugenden Behandlungsmittel ohne Konservierungsstoffe:

DISPACROMIL sine EDP (Augentropfen) – 4,95 Euro

CROM OPHTAL (Nasenspray) – 6,37 Euro

Die günstigsten akuten Behandlungsmittel ohne Konservierungsstoffe:

AZELA-Vision sine (Augentropfen) – 5,78 Euro

ALLERGODIL akut (Nasenspray) – 8,10 Euro

Die günstigsten Kombi-Medikamente für Augen und Nase:

CROMO Ratiopharm – 11,66 Euro

CROMOHEXAL – 11,97 Euro