GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Steven-Johnsson-Syndrom: Frau 'verbrennt' von innen

Seltene Krankheit löst die Allergie aus

Die 19-Jährige Yaasmeen aus Kalifornien liegt im Krankenhaus und hat unerträgliche Schmerzen: Weil sie eine Antibiotika-Pille genommen hat, verbrennt sie buchstäblich von innen heraus. Eine allergische Reaktion, das Steven-Johnsson-Syndrom, ist die Ursache.

Als die junge Frau sich an Thanksgiving unwohl fühlt, nimmt sie vorbeugend ein Antibiotikum ein, das sie von einem Freund bekommt. Jetzt liegt die 19-Jährige im Krankenhaus und kämpft seit mehr als einem Monat mit unerträglichen Schmerzen. Schuld ist eine allergische Reaktion. Yaasmeen hat Blasen am ganzen Körper, ihre Gliedmaßen sind angeschwollen und sie musste sogar künstlich beatmet werden. 70 Prozent ihres Körpers sind geschädigt.

Die junge Mutter leidet am sogenannten Steven-Johnsson-Syndrom – ausgelöst durch das Antibiotikum: Eine extrem seltene Reaktion, die zum Absterben der Haut führt. Es ist eine sehr schwere Erkrankung, die auch häufig zum Tode führen kann.

Antibiotika sind verschreibungspflichtig und sollten auf keinen Fall ohne Rezept eingenommen werden. "Antibiotika sollten durch den Arzt verschrieben werden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie ein Antibiotikum brauchen, dann gehen Sie bitte zu Ihrem Haus- oder Facharzt, besprechen die Problematik und lassen sich das entsprechende Antibiotikum verschrieben." sagt Hautärztin Dr. Marcella Kollmann-Hemmerich.

Yaasmeen wird zum Glück überleben. Vermutlichen werden nur ein paar Pigmentflecken zurückbleiben. Seit Weihnachten geht es der Studentin besser, das Beatmungsgerät ist weg und sie kann sogar schon wieder laufen. Auch ihre Tochter darf sie mittlerweile besuchen – das gibt ihr zusätzlich Kraft. Yaasmeens Reaktion auf das Antibiotikum hätte niemand voraus sagen können – sie hat, so schlimm es klingt, einfach großes Pech gehabt. Ein Antibiotikum ohne Rezept wird Yaasmeen wohl nie wieder einnehmen.

Anzeige