Steuersenkungen: Wer bekommt jetzt wie viel?

Steuersenkungen: Wer bekommt jetzt wie viel?
© picture-alliance/ ZB, Bernd Wüstneck

Die neue Bundesregierung hat den ersten Schritt zur versprochenen Steuerentlastungen für die Bürger auf den Weg gebracht. Der Gesetzentwurf der Koalition soll bis zum Jahresende von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden und am 1. Januar 2010 in Kraft treten. Läuft es also nach dem Plan der Regierung dürfen wir ab kommenden Jahr mit weniger Steuern rechnen. RTLratgeber zeigt, wer sich über Entlastungen freuen darf.

Kindergeld

Mit dem Neuen Jahr bekommen die Eltern mehr Geld, den das Kindergeld steigt um 20,- Euro. Für das erste und zweite Kind gibt es dann 184,- Euro für das dritte 190,- und ab dem vierten 215,- Euro im Monat. Ein Ehepaar mit zwei Kindern bekommt künftig also 368,- Euro Kindergeld vom Staat.

Kinderfreibetrag

Auch das dürfte Eltern freuen. Neben dem Kindergeld steigt auch der Kinderfreibetrag von derzeit 6024,- auf 7008,- Euro pro Kind. Davon profitieren allerdings vor allem die Besserverdienenden. Im Höchstfall beträgt die Entlastung 467 Euro im Jahr – also fast doppelt so viel wie die Erhöhung des Kindergeldes. Praktisch: Das Finanzamt prüft automatisch, ob im Einzelfall das Kindergeld oder der Freibetrag lohnenswerter ist.

Unternehmen

Betriebe haben jetzt wieder die Möglichkeit, Wirtschaftsgüter mit einem Wert von bis zu 410,- Euro sofort abschreiben. Oder aber sie entscheiden sich dafür, Anschaffungen von 150,- bis 1000,- Euro in einen jährlichen Pool einzubringen, der über fünf Jahre abgeschrieben wird.

Hotels

Hotels oder Pensionen haben ebenfalls mehr in der Kasse, denn die Mehrwertsteuer für Übernachtungen wird von 19 auf sieben Prozent gesenkt. Die Regierung geht davon aus, dass die Beherbergungsbetriebe die Steuersenkung an die Gäste weitergeben. Von den sinkenden Übernachtungspreisen könnten wiederum Unternehmen profitieren, deren Mitarbeiter viele Dienstreisen absolvieren. Ob diese Idee so funktioniert, muss sich aber noch in der Praxis zeigen.

Erben

Die Erbschaftssteuer für Geschwister und Neffen wird gesenkt. Je nach Höhe des Erbes sinkt die Steuer nun um bis zu 15 Prozent. So zahlen Geschwister und Neffen beispielsweise bei einem Erbe von 75.000 Euro nur noch 15 (bisher 30) Prozent Erbschaftssteuer, bei Erbschaften bis 300.000 Euro nur noch 20 statt bisher 30 Prozent. Der Erbschaftssteuer-Höchstsatz liegt für sie dann bei 43 statt bisher 50 Prozent.

Noch von der Großen Koalition beschlossen, aber ebenfalls erst wirksam ab 1. Januar 2010:

- Anstieg des Steuergrundfreibetrags von 7834,- auf 8004,- Euro im Jahr. Heißt: Wer weniger verdient, zahlt gar keine Steuern. Der Eingangssteuersatz sinkt von 15 auf 14 Prozent.

- Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse oder zu einer privaten Krankenversicherung mit Basisschutz sowie zur Pflegeversicherung können komplett von der Steuer abgesetzt werden.

Anzeige