Sterbehilfe: Eine junge Frau wünscht sich, in Würde zu sterben

Ärzte geben ihr nur noch wenige Monate zu leben

Für die Amerikanerin Brittany Maynard ist die Diagnose einSchock: Gehirntumor, mit gerade einmal 29 Jahren. Die Ärzte geben ihr keine Hoffnung auf Heilungschancen. Sie habe nur noch wenige Monate zu leben, heißt es. Doch Brittany möchte nicht auf den Tod warten. Sie will selber entscheiden, wann und wie sie stirbt. Am 1. November 2014, einen Tag nach dem Geburtstag ihres Mannes, will Brittany sich das Leben nehmen.

Sterbehilfe: Eine junge Frau wünscht sich, in Würde zu sterben
Brittany Maynard und ihr Mann erfuhren die Diagnose kurz nach ihrer Hochzeit

Brittany ist eine Frau wie jede andere: Sie ist jung, frisch verheiratet und glücklich. Sie und ihr Mann wollen eine Familie gründen. Doch als sie wegen starker Kopfschmerzen zum Arzt geht, ändern sich schlagartig alle Pläne, die Brittany Maynard hatte. Erst heißt es, sie hätte noch drei bis fünf Jahre zu leben, doch als der Tumor immer aggressiver wird, geben die Ärzte der jungen Frau nur noch sechs Monate.

Brittany ist schnell klar, dass sie ihre verbleibende Zeit so gut nutzen möchte, wie sie nur kann. Sie will ihre Familie um sich haben, noch einmal reisen – und am Ende selbst entscheiden, wann sie stirbt. Am 1. November 2014 soll es passieren. Das Datum wählte Brittany, damit sie am 30. Oktober noch den Geburtstag ihres Ehemannes erleben kann.

Sterbehilfe ist in den USA nicht nur umstritten, sondern in Brittanys Heimat, dem Bundesstaat Kalifornien, zudem nicht erlaubt. Um trotzdem selbstgewählt zu sterben, zieht die kranke Frau mit ihrer Familie nach Oregon um, wo Sterbehilfe gestattet ist.

"Es gibt keine Zelle in meinem Körper, die sterben will"

Nur noch einen Monat zu leben – für die meisten Menschen wäre das ein unvorstellbarer Gedanke, doch Brittany weiß, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hat. In einem Interview mit dem 'People'-Magazin erklärt sie: "Es gibt keine Zelle in meinem Körper, die sterben will. Ich möchte leben. Ich wünschte, es gäbe eine Heilung für mich, aber die gibt es nicht. Mein Tumor wird mich töten, und ich kann es nicht kontrollieren. Ich habe mit vielen Experten darüber gesprochen, wie ich sterben werde, und es ist furchtbar. Selbst entscheiden zu können und in Würde zu gehen, ist für mich weniger schlimm."

Brittany möchte sich mit Hilfe von Medikamenten das Leben nehmen. Am 1. November plant sie, sich ins Bett zu legen und im kleinen Kreis ihrer Familie zu sterben. Nur ihr Ehemann, ihre Mutter, ihr Stiefvater und ihre beste Freundin sollen dabei sein. In einem Video erzählt Brittany ihre bewegende Geschichte und möchte damit die Diskussion um Sterbehilfe erneut anregen. Ihrer Meinung nach, sollten Schwerkranke selbst entscheiden können, wie ihnen ihr Leben genommen wird – und in das mit Würde.

Anzeige