US-Vizepräsident Biden spricht Assad Machtanspruch ab

02.02.13 11:16
Münchner Sicherheitskonferenz, Syrien-Krise, Brahimi, Syrien, Russland
Bildquelle: Reuters
Mehr zu diesem Thema
Iran bereit zu Gesprächen mit USA
Iran bereit zu Gesprächen mit USA Umstrittenes Atomprogramm
Krisen-Gespräche bei der Sicherheitskonferenz
Krisen-Gespräche bei der Sicherheitskonferenz Brahimi richtet Appell an die UN
Atom-Streit Thema bei Sicherheitskonferenz
Atom-Streit Thema bei Sicherheitskonferenz USA bieten Iran Verhandlungen an
Münchner Sicherheitskonferenz
Münchner Sicherheitskonferenz Die Krisenherde der Welt im Visier

"Europäer bleiben unsere engsten Verbündete"

US-Vizepräsident Joe Biden hat in seiner mit Spannung erwarteten Grundsatzrede über die zukünftige Ausrichtung der US-Außenpolitik von einem Ende des Assad-Regimes in Syrien gesprochen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz sprach Biden dem syrischen Machthaber jedes Recht ab, an der Spitze seines Landes zu stehen. Der US-Vizepräsident sagte: "Er ist nicht länger in der Lage, das syrische Volk zu führen. Er muss gehen."

Zudem kündigte Biden an, dass er in München auch den syrischen Oppositionsführer Moas al-Chatib treffen werde. Die Opposition werde immer stärker. Al-Chatib hatte zuvor auch seine Bereitschaft wiederholt, mit dem Regime von Assad zu verhandeln.

Weiter machte Biden auch einen Schritt auf Russland zu – das bisher jegliche Sanktionen im UN-Sicherheitsrat gegen Syrien per Veto verhindert hat – und stellte eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Washington und Moskau in Aussicht. "Wichtig ist es, dass die Vereinigten Staaten und Russland weiter zusammenarbeiten", so Biden.

Dagegen zeigte sich der russische Außenminister Sergej Lawrow überzeugt, dass Präsident Baschir al-Assad weiter fest im Sattel sitze und auch die Chemiewaffen des Regimes vor dem Zugriff militanter Extremisten sicher seien: "Wir beobachten das und sind zuversichtlich, dass kein Grund zu ernster Sorge besteht."

Allerdings zeigte sich Lawrow nach einem Treffen mit dem syrischen Oppositionschef Moas al-Chatib zu regelmäßigen Kontakten mit den Regierungsgegnern bereit. "Wir haben uns unterhalten, ich habe gefühlt, dass Herr Al-Chatib ein Interesse hatte, unsere Position besser zu verstehen." Das sagte Lawrow nach Angaben der Agentur Interfax. Moskau begrüße, dass sich Chatib "realistisch" zeige, sagte Lawrow.

Europäische Befürchtungen, die USA könnten Europa angesichts ihres wachsenden strategischen Interesses an Asien vernachlässigen, wies Biden zurück. "Ja, wir sind eine pazifische Macht", sagte er. "Und es liegt zutiefst im europäischen Interesse, dass sich Amerika breiter in der Welt engagiert. Wir sollten das noch stärker gemeinsam tun." Biden bezeichnete Europa "als Eckpfeiler unseres Engagements mit der Welt": "Sie bleiben unsere ältesten und unsere engsten Verbündeten."

Mit Blick auf ein europäisch-amerikanisches Freihandelsabkommen sagte der US-Vizepräsident, dass eine rasche Realisierung möglich sei. Es gebe hier zwar noch Differenzen, aber er denke, dass man diese bewältigen könne. Die Früchte, die man dann ernten könne, seien enorm. Biden betonte, Europa sei der größte Wirtschaftspartner der USA - das Potenzial sei aber noch sehr viel größer.

40 Bundeswehrsoldaten als Ausbilder nach Mali

Angesichts des weiter schwelenden Atom-Streits forderte Biden den Iran auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. "Der Ball liegt im Feld der Regierung des Irans. Und es ist allerhöchste Zeit für den Iran, ernsthaft und guten Willens mit der Gruppe der 5+1-Staaten zu verhandeln." Dabei handelt es sich um die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschland. "Es gibt immer noch Zeit und Raum, damit Diplomatie, unterstützt durch Druck, Erfolg haben kann", so Biden weiter.

Außenminister Guido Westerwelle appellierte an den Iran, die Gelegenheit zu Gesprächen zu nutzen. Die Ankündigung einer beschleunigten Uran-Anreicherung durch das Land bezeichnete er als das falsche Signal. Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hat den Iran für Februar zu einer neuen Runde der Atom-Gespräche eingeladen. Sie sprach im Namen der Sechsergruppe, die aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und den USA besteht.

Verteidigungsminister Thomas de Maiziere bestätigte am Rande der Sicherheitskonferenz, dass etwa 40 deutsche Soldaten in ihrer Funktion als Ausbilder nach Mali entsandt werden sollen. Das Bundeskabinett wird am 19. Februar im Rahmen des EU-Einsatzes darüber entscheiden. Die Ausbildung der malischen Soldaten könne dann im März beginnen. Die EU wolle sich zunächst dem Aufbau von vier Bataillonen widmen.

Jetzt Lotto im Internet spielen
Jetzt noch schnell staatliches Lotto spielen!
ANZEIGE
Südkorea: Fährunglück
Offizierin steuerte Fähre ins Unglück
Offizierin steuerte Fähre ins Unglück
Ermittler fordern Haftbefehle

Durchbruch auf der Suche nach den Schuldigen? Der Staatsanwalt beantragt jetzt Haftbefehl gegen den Kapitän, eine Offizierin und ein weiteres Crewmitglied. Indes blieb der Vorstoß der Taucher in das Wrack erfolglos.

MODE UND BEAUTY
Problemzonen kaschieren
So mogeln Sie Problemzonen einfach weg
So mogeln Sie Problemzonen einfach weg
Styling-Tipps für jede Figur

Sie haben an der ein oder anderen Stelle ein paar Pfunde zu viel? Kein Problem: Mit der richtigen Kleidung lassen sich Problemzonen einfach wegschummeln.

Lidstraffung
Schlupflider adé – auf sanfte Art!
Schlupflider adé – auf sanfte Art!
Neue OP-Methode

Millionen von Frauen leiden unter Schlupflidern. Eine neue OP-Methode verspricht jetzt eine Narben-freie Verschönerung.

ABNEHMEN
Abnehmen mit Eiweißpulver
Abnehmen mit Eiweißpulver: Klappt das?
Abnehmen mit Eiweißpulver: Klappt das?
Almased, Slimfast und Co.

Schlank werden mit Eiweißpulver: Doch was taugen die Pulver, die mit Milch oder Wasser zu Eiweißshakes angerührt werden, wirklich?

Metabolisches Syndrom - was tun?
Metabolisches Syndrom - was tun?
Metabolisches Syndrom - was tun?
Tod durch zu gutes Leben

Metabolisches Syndrom: Das ist der größte Risikofaktor für einen frühen Tod. Diabetes, hoher Blutdruck, schlechte Blutfette und Übergewicht sind das 'tödliche Quartett'.

UNSERE KOLUMNEN
Streit in der Partnerschaft
Frisch verliebt - und trotzdem Streit
Frisch verliebt - und trotzdem Streit
Segen oder Fluch?

In der ersten Zeit der Verliebtheit schwebt man mit dem Partner bekanntlich auf Wolke sieben. Doch was, wenn man bereits zu Beginn ständig aufeinanderprallt?

Schmuck-Trends 2014: Earcuffs und Co.
Das sind die Schmuck-Trends 2014
Das sind die Schmuck-Trends 2014
Earcuff, Knuckle-Ring und Co.

Auf die richtige Wahl kommt's an, auch beim Schmuck: Welche Ketten, Ohrringe und Armbänder dieses Jahr total angesagt sind, weiß Modeexpertin Margrieta Wever.

HOROSKOPE
Die Macken der Sternzeichen
Die Macken der Sternzeichen
Die Macken der Sternzeichen
Welchen Spleen haben Sie?

Das große Mackenhoroskop: Finden Sie heraus, welche Macken den einzelnen Sternzeichen zugeordnet werden!

Sterne & Sex
Wie läuft es diese Woche im Bett?
Wie läuft es diese Woche im Bett?
Das große Sex-Horoskop

Finden Sie heraus, was Ihr Sexhoroskop für diese Woche verrät - und, ob sich in Puncto Erotik etwas tut...

Abnehmen am Bauch
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
So verschwindet der Bauchspeck

Finden Sie heraus, welchen Bauch Sie haben - wir zeigen Ihnen, mit welchem Fitness-Training und mit welchem Essen Sie einen flachen Bauch bekommen.

FriendScout 24
Flirtspaß im Frühjahr: Singles warten auf Sie!
Flirtspaß im Frühjahr: Singles warten auf Sie!
Jetzt bei FriendScout24 anmelden!

Lust auf Zweisamkeit im Frühling? Lernen Sie jetzt tolle Singles in Ihrer Nähe kennen: für prickelnde Flirts oder die große Liebe. Einfach gratis anmelden.