Obama macht Ernst: Umfassendes Maßnahmenpaket gegen Waffengewalt

17.01.13 09:02
Obama macht Ernst: Umfassendes Maßnahmenpaket gegen Waffengewalt
Bildquelle: Reuters
Mehr zu diesem Thema
Umfrage stützt Vorhaben des US-Präsidenten
Umfrage stützt Vorhaben des US-Präsidenten Obama kämpft um schärfere Waffengesetze
Lobbyisten kündigen Widerstand an
Lobbyisten kündigen Widerstand an Obama sagt US-Waffenlobby den Kampf an
Kalifornien: Schütze gefasst
Kalifornien: Schütze gefasst Schüsse an US-Highschool: Verletzte
20 Kinder sterben bei Massaker
20 Kinder sterben bei Massaker 27 Tote bei Amoklauf in US-Grundschule

Kann er sich im Kongress durchsetzen?

Barack Obama macht ernst: Im Kampf gegen die Waffengewalt in den USA hat der US-Präsident einen umfassenden Maßnahmenkatalog vorgestellt. Die Vorschläge Obamas würden zur größten Verschärfung der US-Waffengesetze seit Jahrzehnten sorgen. Allerdings ist fraglich, ob Obamas Vorschläge die Zustimmung im Kongress finden.

Der wichtigste Punkt ist der Verkauf von Sturmgewehren an Privatpersonen. Magazine von Schusswaffen sollten künftig höchstens zehn Schuss enthalten. Außerdem sollen künftig alle Waffenkäufer vor dem Erwerb einer Schusswaffe gründlich überprüft werden.

"Wir können diese Schritte nicht mehr länger zurückstellen", sagte Obama mit Blick auf den Amoklauf von Newtown mit 27 Toten vor einem Monat. Der US-Präsident kündigte an, die Waffengewalt in den USA mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln stoppen zu wollen. Wenn es Maßnahmen gebe, mit denen nur ein Leben gerettet werden kann, müsse man es versuchen.

Allerdings ist fraglich, welche von Obamas Vorschlägen die Zustimmung im Kongress finden werden. Unmittelbar nach seiner Rede unterzeichnete Obama 23 Dekrete, die nicht vom Kongress verabschiedet werden müssen. So sollen Schulen, Justizbehörden und der Gesundheitssektor mehr Unterstützung erhalten, um gegen Gewalt vorzugehen und diese zu verhindern. Größere Vorhaben können aber nur formell per Gesetz umgesetzt werden.

"Ich bin sicher, dass es eine überparteiliche Opposition gegen seine Vorschläge geben wird", so der republikanische Senator Lindsey Graham. Auch der Mehrheitsführer von Obamas Demokraten im Senat, Harry Reid, gab sich zurückhaltend. Er sei besorgt, dass seine Partei bei den nächsten Kongresswahlen im November 2014 in ländlichen Gebieten mit vielen Waffenverfechtern zahlreiche Wähler verliere, so Reid laut der 'Washington Post'.

Waffenlobby: Obama ist ein "elitärer Heuchler"

Seinen Gegnern versuchte Obama den Wind aus den Segeln zu nehmen. Er akzeptiere den zweiten Verfassungszusatz mit seinem Recht auf freien Waffenbesitz, sagte er. "Dies ist das Land der Freien und es wird es immer bleiben."

In den USA galt bereits von 1994 an ein Verbot von Sturmgewehren, dies lief jedoch 2004 aus. Nach Behördenschätzungen besitzen Privatleute in den USA mehr als 300 Millionen Waffen.

Am Rande der Vorstellung der neuen Pläne gab es Aufregung um einen neuen Werbespot der US-Waffenlobbyvereinigung NRA (National Rifle Association). Darin wird Obama vorgeworfen, ein "elitärer Heuchler" zu sein, weil er nichts davon hält, alle Schulen in den USA mit Waffen zu beschützen - gleichzeitig aber seine eigenen Töchter vom Secret Service beschützt werden.

Der provokative Clip stellt dem Zuschauer die Frage: "Sind die Kinder des Präsidenten wichtiger als Ihre?" Obama verlange von allen Bürgern den gerechten Anteil an Steuern, liefere aber keinen gerechten Anteil an Sicherheit. Das Weiße Haus reagierte empört: "Die meisten Amerikaner sind sich einig, dass die Kinder des Präsidenten kein Gegenstand einer politischen Auseinandersetzung sein sollten", heißt es laut 'Washington Post' in einem Statement. Die Sicherheit der Kinder des Präsidenten für so eine Attacke zu missbrauchen sei "widerlich und feige".

Da überraschte es wenig, dass die NRA ablehnend auf Obamas vorgeschlagene Gesetzesinitiativen reagierte. "Nur ehrliche und gesetzestreue Waffeninhaber werden betroffen sein, und unsere Kinder werden der Gefahr weiterer Tragödien weiter ausgesetzt sein", warnte die NRA. "Waffen zu attackieren und Kinder zu ignorieren ist keine Lösung für die Krise unseres Landes." Bereits im Dezember hatte die NRA vorgeschlagen, bewaffnete Sicherheitskräfte in Schulen einzusetzen.

Jetzt Lotto im Internet spielen
Jetzt noch schnell staatliches Lotto spielen!
ANZEIGE
Leonore in Schweden
Hurraaa, Leonore kommt nach Schweden!
Hurraaa, Leonore kommt nach Schweden!
Kleine Prinzessin wird getauft

Prinzessin Leonore von Schweden wird anlässlich ihrer Taufe am 08. Juni zum ersten Mal ihre Heimat besuchen.

Ukraine
Ukraine: Panzer unter russischer Fahne
Ukraine: Panzer unter russischer Fahne
Gespräche auf Kippe

Nachdem Kiew begonnen hat, gegen prorussische Separatisten gewaltsam vorzugehen, steht die Ostukraine vor einer weiteren Zuspitzung der Lage. Russlands Präsident Putin warnt vor einem Scheitern der anstehenden Krisengespräche.

MODE UND BEAUTY
Problemzonen kaschieren
So mogeln Sie Problemzonen einfach weg
So mogeln Sie Problemzonen einfach weg
Styling-Tipps für jede Figur

Sie haben an der ein oder anderen Stelle ein paar Pfunde zu viel? Kein Problem: Mit der richtigen Kleidung lassen sich Problemzonen einfach wegschummeln.

Lidstraffung
Schlupflider adé – auf sanfte Art!
Schlupflider adé – auf sanfte Art!
Neue OP-Methode

Millionen von Frauen leiden unter Schlupflidern. Eine neue OP-Methode verspricht jetzt eine Narben-freie Verschönerung.

ABNEHMEN
Abnehmen mit Eiweißpulver
Abnehmen mit Eiweißpulver: Klappt das?
Abnehmen mit Eiweißpulver: Klappt das?
Almased, Slimfast und Co.

Schlank werden mit Eiweißpulver: Doch was taugen die Pulver, die mit Milch oder Wasser zu Eiweißshakes angerührt werden, wirklich?

Metabolisches Syndrom - was tun?
Metabolisches Syndrom - was tun?
Metabolisches Syndrom - was tun?
Tod durch zu gutes Leben

Metabolisches Syndrom: Das ist der größte Risikofaktor für einen frühen Tod. Diabetes, hoher Blutdruck, schlechte Blutfette und Übergewicht sind das 'tödliche Quartett'.

UNSERE KOLUMNEN
Kleidungsstil des Partners
Darf Sie entscheiden, was ER anzieht?
Darf Sie entscheiden, was ER anzieht?
Männer als Anziehpuppen

Der Frau passt häufig nicht, wie der Mann sich anzieht. Darf Frau überhaupt den Kleidungsstil des Partners kritisieren? Was meint unsere Liebesexpertin dazu?

Schmuck-Trends 2014: Earcuffs und Co.
Das sind die Schmuck-Trends 2014
Das sind die Schmuck-Trends 2014
Earcuff, Knuckle-Ring und Co.

Auf die richtige Wahl kommt's an, auch beim Schmuck: Welche Ketten, Ohrringe und Armbänder dieses Jahr total angesagt sind, weiß Modeexpertin Margrieta Wever.

HOROSKOPE
Die Macken der Sternzeichen
Die Macken der Sternzeichen
Die Macken der Sternzeichen
Welchen Spleen haben Sie?

Das große Mackenhoroskop: Finden Sie heraus, welche Macken den einzelnen Sternzeichen zugeordnet werden!

Sterne & Sex
Wie läuft es diese Woche im Bett?
Wie läuft es diese Woche im Bett?
Das große Sex-Horoskop

Finden Sie heraus, was Ihr Sexhoroskop für diese Woche verrät - und, ob sich in Puncto Erotik etwas tut...

Abnehmen am Bauch
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
So verschwindet der Bauchspeck

Finden Sie heraus, welchen Bauch Sie haben - wir zeigen Ihnen, mit welchem Fitness-Training und mit welchem Essen Sie einen flachen Bauch bekommen.

FriendScout 24
Flirtspaß im Frühjahr: Singles warten auf Sie!
Flirtspaß im Frühjahr: Singles warten auf Sie!
Jetzt bei FriendScout24 anmelden!

Lust auf Zweisamkeit im Frühling? Lernen Sie jetzt tolle Singles in Ihrer Nähe kennen: für prickelnde Flirts oder die große Liebe. Einfach gratis anmelden.