Nach dem Meteoriteneinschlag kämpft Russland gegen Kälte und Schäden

16.02.13 08:58
Meteorit, Detonation, Russland
Bildquelle: dpa bildfunk
Mehr zu diesem Thema
100.000 Menschen von den Schäden betroffen
100.000 Menschen von den Schäden betroffen Meteorit war 30 Mal so schnell wie 'Concorde'
1.200 Verletzte & Millionenschaden
1.200 Verletzte & Millionenschaden Video: Meteorit trifft Russland
Nur 27.800 km entfernt
Nur 27.800 km entfernt Asteroid hat unsere Erde passiert

100.000 Menschen von Schäden betroffen

Es war der folgenreichste Meteoriteneinschlag seit Jahrhunderten, die größte Katastrophe, die in der Zeit von einem herabfallenden Himmelskörper verursacht wurde. Noch immer werden in der betroffenen Region Tscheljabinsk am Uralgebirge mehr als ein Dutzend der 1.200 Verletzten in Krankenhäusern behandelt. Doch damit nicht genug: Wegen der massiven Schäden an mehr als 4.000 Wohnhäusern, Schulen, Kindergärten und vielen andere öffentliche Einrichtungen kämpfen die Menschen nun bei bis zu minus 20 Grad gegen die Kälte an.

Eine an der Wirbelsäule schwer verletzte Frau wurde mit einer Sondermaschine nach Moskau geflogen, wie das Zivilschutzministerium mitteilte. Da durch die enorme Druckwelle Tausende Fensterscheiben zu Bruch gegangen waren, trugen die meisten Verletzten vor allem Schnittwunden davon. In Kliniken der Region würden noch zwölf Erwachsene und drei Kinder behandelt. "Ihre Lage ist stabil", teilten die Gesundheitsbehörden mit.

Der Gouverneur des Gebiets Tscheljabinsk, Michail Jurewitsch, sagte, dass die Lage unter Kontrolle sei. Insgesamt seien nach der Katastrophe vom Freitag durch Schäden an den Gebäuden rund 100.000 Menschen betroffen. Insgesamt seien in mindestens sechs Städten in der Region rund 1.500 Kilometer östlich von Moskau Schäden an über 3.000 Gebäuden festgestellt worden, hieß es laut Behörden. Die Meteoritenteile seien in zahlreiche Häuser eingeschlagen und hätten Dächer und Scheiben zertrümmert. Viele Menschen sind nun schutzlos der Winterkälte ausgesetzt.

Der Gesamtschaden liege bei etwa einer Milliarde Rubel (25 Millionen Euro). In Russland setzten rund 24.000 Einsatzkräfte ihre Arbeit fort, um bei Temperaturen um die minus 20 Grad die fensterlosen Gebäude wieder winterfest zu machen. In Krankenhäusern etwa behalfen sich die Menschen mit Wärmefolien, um die Fenster provisorisch abzudichten.

Bisher kein Fund von Meteoriten-Teilen

Russische Taucher suchten stundenlang in dem See Tscherbakul etwa 80 Kilometer von Tscheljabinsk entfernt nach Teilen des Meteoriten. Es sei aber nichts gefunden worden, sagte die Sprecherin des Zivilschutzministeriums, Irina Rossius, Moskauer Agenturen zufolge. Demnach lag die Sicht unter Wasser bei nur anderthalb Metern. Der bei Eisfischern beliebte See war zugefroren.

Es seien bisher nirgends Teile eines Meteoriten gefunden worden, sagte Zivilschutzminister Wladimir Putschkow. "Die Experten suchen alle Stellen eines möglichen Niedergangs des Meteoriten ab", sagte der Minister der Agentur Interfax zufolge. Aber einen echten Beweis gebe es noch nicht. Die Behörden müssten künftig besser vorbereitet sein auf einen solchen Meteoriteneinschlag, betonte Putschkow. Deshalb werde nun an einem neuen System für eine schnellere Reaktion gearbeitet.

Der Meteorit war Astronomen zufolge mit einem Tempo von 20 Kilometern pro Sekunde durch die Atmosphäre gerast und in einer Höhe von 30 bis 50 Kilometern explodiert. Das Geschoss aus dem All stand in keinem Zusammenhang mit dem Asteroiden '2012 DA14', der am Freitagabend knapp an der Erde vorbeigesaust war, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte.

Experten der Raumfahrtbehörde schätzen das Objekt auf 15 Meter Durchmesser und ein Gewicht von 7.000 Tonnen - bevor es in die Erdatmosphäre eintrat. Da verglühte ein großer Teil des Materials und hinterließ eine Leuchtspur, die eine halbe Minute zu sehen war, bevor es mit einem Feuerball, der heller als die Sonne war, explodierte.

Demnach war der Meteorit größer als der letzte größere, der 2009 über Indonesien niederging. Der russische sei in einem sehr flachen Winkel niedergegangen und habe eine Sprengkraft von mehreren Hundert Kilotonnen gehabt. Zum Vergleich: Die Atombombe, die 1945 Hiroshima verwüstete, wird mit etwa 15 Kilotonnen angegeben.

Lieblinge fürs Handgelenk
Herrliche Armbänder von Fossil sind angesagt und das modische Highlight für die Frau.
ANZEIGE
Fehler beim Fremdgehen
Die 10 größten Seitensprung-Fehler
Die 10 größten Seitensprung-Fehler
So verrät SIE sich

Eine Umfrage der Online-Partnervermittlung 'Victoria Milan' soll herausgefunden haben, welche zehn Fehler untreue Frauen am meisten verraten.

Tödliche Lebensmittel
Diese 11 Lebensmittel können uns töten
Diese 11 Lebensmittel können uns töten
Grapefruit, Apfel und Co.

Gesunde Gaumenfreude oder gefährlicher Genuss? Wir stellen Ihnen elf Lebensmittel vor, die für uns tödlich sein können.

DIE WELT DER STARS
Benjamin Boyce
Hat er seine Freundin geschlagen?
Hat er seine Freundin geschlagen?
RTL schmeißt B. Boyce raus

Drama im australischen Dschungel: Mit sofortiger Wirkung trennt sich RTL von Benjamin Boyce, weil er seine Freundin Mareike geschlagen haben soll.

Im Alter von 94
Abschied von einem großen Staatsmann
Abschied von einem großen Staatsmann
Richard von Weizsäcker ist tot

Im Alter von 94 Jahren ist der frühere Bundespräsident Richard von Weizsäcker gestorben. Er wollte Bundespräsident aller Deutschen sein - und wirkte durch seine Worte.

MODE UND BEAUTY
Looks der Woche
Casual Cool: Strick trifft Leder
Casual Cool: Strick trifft Leder
Unsere Looks der Woche

Shermine Shahrivar überzeugt auf der 'Berlin Fashion Week' 2015 mit einer coolen Kombination aus Strick, Lack und Leder.

Shampoos ohne Silikon im Test
Wie gut sind Shampoos ohne Silikon?
Wie gut sind Shampoos ohne Silikon?
Glanz ohne Nebenwirkungen

Halten Shampoos ohne Silikon, was sie versprechen? 'Öko-Test' hat 29 silikonfreie Shampoos unter die Lupe genommen.

ABNEHMEN
Abnehmen durch Achtsamkeit im Test
Schlank durch Atemübungen: Klappt das?
Schlank durch Atemübungen: Klappt das?
Unsere Autorin hat getestet

Das 8-Wochen-Programm soll helfen, den Hunger zu kontrollieren und das Essverhalten mit Hilfe von Achtsamkeitsübungen langfristig zu ändern. Klappt das?

Schnell viel abnehmen
Das ist das 'Super Shred'-Programm
Das ist das 'Super Shred'-Programm
Zehn Kilo weg in vier Wochen?

Schnell viel abnehmen mit 'Super Shred': Bei dem Programm von 'Shred'- Autor Dr. Ian K. Smith sollen durchschnittlich zehn Kilo in vier Wochen drin sein.

UNSERE KOLUMNEN
Erfülltes Sexualleben
So viel Sex braucht eine Beziehung
So viel Sex braucht eine Beziehung
2 Mal, 3 Mal oder jeden Tag?

Tausende von Artikeln und Büchern mühen sich damit ab, Richtlinien vorzugeben, wie viel Sex in einer Beziehung normal ist. Birgit Ehrenberg rückt mit der Wahrheit heraus.

Schuhtrends 2015
Das Frühjahr wird stylisch UND bequem!
Das Frühjahr wird stylisch UND bequem!
Die Schuhtrends 2015

Modeexpertin Margrieta Wever stellt uns die Schuhtrends 2015 vor. Vor allem im Frühjahr tragen wir Schnürer, Slip-ons und Retro-Sneaker.

HOROSKOPE
Sternzeichen Steinbock
Diese 8 Dinge sollten Sie wissen
Diese 8 Dinge sollten Sie wissen
Ihr Partner ist Steinbock?

Was haben Mel Gibson und Michelle Obama gemeinsam? Richtig, sie sind Steinbock! Ihr Partner auch? Wir haben für Sie acht wichtige Eigenschaften zusammengestellt.

Sternzeichen Wassermann
Sieben Wassermann-Eigenschaften
Sieben Wassermann-Eigenschaften
So tickt das Sternzeichen

Über diese Charakterzüge sollten Sie auf jeden Fall Bescheid wissen: Diese sieben Eigenschaften zeichnet das Sternzeichen Wassermann aus.

Abnehmen am Bauch
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
Abnehmen am Bauch: Welcher Bauch-Typ sind Sie?
So verschwindet der Bauchspeck

Finden Sie heraus, welchen Bauch Sie haben - wir zeigen Ihnen, mit welchem Fitness-Training und mit welchem Essen Sie einen flachen Bauch bekommen.

Weibliche Beschneidung
Der Kampf gegen das barbarische Ritual
Der Kampf gegen das barbarische Ritual
Weibliche Genitalverstümmelung

Die weibliche Beschneidung verwandelt das Leben betroffener Mädchen in eine Tortur oder tötet sie in vielen Fällen sogar. Doch nun soll sie endlich ihre Macht verlieren!