GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Spanische Grippe war so tödlich wie die Pest

Schweinegrippe Pandemie Epidemie Grippe
Die Schweinegrippe-Pandemie forderte knapp 20.000 Tote. © dpa, A2609 epa efe Mario Guzman

50 Millionen Opfer: Spanische Grippe so tödlich wie die Pest

Von einer Grippewelle wird gesprochen, wenn mindestens zehn Prozent der Bevölkerung infiziert sind, die Ausbrüche aber lokal begrenzt bleiben. Eine Grippe-Pandemie hingegen verbreitet sich über die gesamte Erde.

Auslöser der Epidemien und Pandemien sind Grippe-Viren der Gruppen A und gelegentlich auch B, da nur sie in der Lage sind, ihre Oberfläche ständig zu verändern. Diese Eigenschaft führt dazu, dass sie bei einer neuen Infektion vom Immunsystem des Körpers nicht oder nur schlecht erkannt und deshalb auch nur schlecht bekämpft werden.

In Europa sammelt das Programm 'European Influenza Surveillance Scheme' Landesdaten zu Influenza-Erkrankungen und wertet diese wöchentlich aus. Vier große Grippe-Pandemien suchten bisher im 20. und 21. Jahrhundert die Erde heim

Die Spanischen Grippe (1918 bis 1920) war eine Pandemie, durch einen ungewöhnlich ansteckenden Abkömmling des Grippe-Virus (Subtyp A/H1N1) verursacht wurde und Abermillionen Todesopfer forderte. In einer Bilanz in der Fachzeitschrift Bulletin of the History of Medicine im Jahr 2002 kamen die Autoren auf knapp 50 Millionen Todesopfer.

Die Auswirkung der Spanischen Grippe ist damit mit der Pest von 1348 vergleichbar, der seinerzeit mehr als ein Drittel der europäischen Bevölkerung zum Opfer fiel.

Eine Besonderheit der Spanischen Grippe war, dass ihr vor allem 20- bis 40-jährige Menschen erlagen, während Influenzaviren sonst besonders Kleinkinder und alte Menschen gefährden.

18.446 Tote durch Schweinegrippe

Die Asiatische Grippe von 1957/58 war nach der Spanischen Grippe die zweitschlimmste Influenza-Pandemie des 20. Jahrhunderts. Sie kam vermutlich aus China. Ihr fielen 1957 und 1958 weltweit vermutlich eine bis zwei Millionen Menschen zum Opfer. Die Asiatische Grippe wurde von einem Virus-Subtyp (A/H2N2) ausgelöst, der aus einer Kombination von einem menschlichen Grippe-Virus mit einem Geflügelpestvirus entstanden war.

Die Asiatische Grippe war leicht von Mensch zu Mensch übertragbar und verursachte bis 1968 jedes Jahr neue Infektionen. 2005 kam es in den USA zu einem Zwischenfall, als H2N2-Virusproben irrtümlich an mehrere Labors verschickt wurden. Das führte jedoch zu keinen neuen Infektionen.

Die Hongkong-Grippe brach 1968 aus. Bis 1970 fielen ihr rund 800.000 Menschen zum Opfer. Andere Beobachter sprechen von 750.000 bis 2 Millionen Toten. In Deutschland starben rund 30.000 Menschen an der Krankheit. Verursacher der Pandemie war das Influenzavirus A/H3N2.

Wegen ihrer nahen Verwandtschaft zur Asiatischen Grippe von 1957 war der Verlauf der Hongkong-Grippe milder. Das Immunsystem bei den meisten Menschen hatte noch Antikörper gegen den ähnlichen Influenzatyp H2N2. Die Hongkong-Grippe entstand aus einer Kombination der Vogelgrippe mit menschlichen Influenzaviren..

Als Schweinegrippe wurde das weltweite Auftreten von Influenza-Erkrankungen bezeichnet, die durch eine im Jahr 2009 entdeckte Influenzavirus-Variante des Subtyps A H1N1 hervorgerufen werden. Die Erkrankung ist auch unter den Namen Neue Grippe bekannt

Der Virus-Subtyp wurde Mitte April 2009 bei zwei Patienten gefunden, die Ende März unabhängig voneinander in den USA erkrankt waren. Eine weitere Suche zeigte zunächst eine Häufung solcher Krankheitsfälle in Mexiko.

Ende April 2009 warnte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor einer Pandemie und Anfang Juni 2009 wurde die Warnung auf die höchste Alarmstufe hochgestuft. Die WHO verkündete jedoch bereits Mitte Mai, dass die Kriterien angesichts der geringen Schädlichkeit des H1N1-Virus überarbeitet werden sollten. Die WHO hat nach mehr als einem Jahr im August 2010 für die Schweine- oder H1N1-Grippe die Phase der Pandemie für beendet erklärt.

Während der Pandemiephase waren in Labors von insgesamt 214 Staaten und Überseegebieten Fälle von Infektionen mit H1N1 bestätigt worden. Rund 18.446 Todesfälle sollen in einem Zusammenhang mit der Virusinfektion stehen.

Anzeige