HAUTPFLEGE HAUTPFLEGE

Spätakne: Was hilft bei unreiner Haut ab 30?

SO bekämpfen Sie die lästige Spätakne
SO bekämpfen Sie die lästige Spätakne Hautunreinheiten jenseits der Pubertät 00:04:59
00:00 | 00:04:59

Viele Frauen ab 30 haben unreine Haut

Über 30 und es sprießen immer noch Pickel? Viele Frauen leiden an der sogenannten Spätakne. Für die Betroffenen ist das ganz schön belastend: Pickel und Mitesser sollten ja nach der Pubertät eigentlich kein Thema mehr sein. Doch was sind die Ursachen dafür und was kann man gegen Pickel tun?

"Die Akne kann auftreten zum Beispiel bei Hormonstörungen nach Schwangerschaften, beim Wechsel der Pille, durch Ernährung, Milchprodukte zum Beispiel oder sehr ungesunde Ernährung ist auch eine Ursache für Akne", erklärt Dermatologe Dr. Johannes Müller-Steinmann.

Bei erwachsenen Akne-Patientinnen wird auch oft eine stressbedingte Überproduktion von Talg beobachtet. Wer beruflich oder privat unter Dauerfeuer steht, schüttet vermehrt Adrenalin, Kortison und das männliche Geschlechtshormon Testosteron aus – alles Feinde des reinen Teints.

Vitamin-A-Säure kann gegen Spätakne helfen

Doch was hilft wirklich gegen Spätakne? "Frauen ab 30 können was gegen Akne tun, indem sie zum Beispiel ihre hormonelle Situation anpassen oder entsprechend anpassen lassen. Sie können sich vernünftig ernähren, wenn das der Fall sein sollte, oder aber sie können natürlich ihre Haut auch richtig pflegen", so der Experte. Hierbei sollten die Produkte möglichst öl- und fettfrei sein, um die Poren nicht erneut zu verstopfen.

Außerdem empfehlen viele Dermatologen ihren Patientinnen eine bewusstere Ernährung. Milch- und Fleischprodukte und Kohlenhydrate aus Süßem und Weißmehlprodukten fördern nämlich die Entzündungsbereitschaft des Körpers und somit auch die Akne. Gemüse, Obst, Nüsse, fettreicher Fisch und Hülsenfrüchte wirken dagegen entzündungshemmend und können helfen, Akne vorzubeugen.

Anzeige