LESEN LESEN

'Soul Beach - Frostiges Paradies' von Kate Harrison

'Soul Beach - Frostiges Paradies': Kate Harrison
'Soul Beach - Frostiges Paradies' von Kate Harrison © Loewe Verlag/ RTL interactive

Alice trifft ihre tote Schwester

Unsere Kinderbuch-Empfehlungen kommen von Kindern (und ihren Eltern) selbst.

Name und Alter von dir:Lilian, 15 Jahre alt

Titel und Autor:Soul Beach - Frostiges Paradies von Kate Harrison

Für welches Alter: ab 14 Jahre

Darum geht es: Das Buch 'Soul Beach' erzählt von der 16-jährigen Alice, die ein halbes Jahr nach der Ermordung ihrer großen Schwester versucht, mit dem Verlust fertig zu werden. Immer stand Alice im Schatten der talentierten und berühmten Meggie. Am Tag der Beerdigung bekommt Alice eine ihr Leben verändernde E-Mail von ... Meggie. Sie hat die Möglichkeit ihre tote Schwester wieder zu treffen, an einem virtuellen Strandparadies im Internet. Immer mehr versinkt Alice in der Computerwelt. In der Wirklichen versucht sie herauszufinden, was in jener Nacht mit Meggie geschah und warum. Aber das Leben in zwei Welten tut ihr nicht gut.

Das fand ich toll: Das Cover sprach mich sehr an. Die verschiedenen Teile wirken total abgenutzt, was es noch interessanter macht. Genauso die düsteren Palmen, die am unteren Rand sind. Der Schreibstil ist flüssig und einfach. Dadurch ist das Lesen des Buches sehr angenehm.

Das hat mir nicht so gut gefallen: Leider habe ich auch eine Menge negative Punkte im Roman gefunden. Zum ersten kommt das Buch nicht in Fahrt. Man hofft die ganze Zeit auf eine Änderung, die ausbleibt. Überhaupt hat der Roman keinen großen Inhalt. Das was einen wirklich interessiert - nämlich der Mord Meggies - wird nur nebenbei zum Thema gemacht. Auf einmal wechselt der Fokus auf eine indische Besucherin des Soul Beach. Dieser Wechsel war für mich völlig unverständlich. Dann tauchte auch noch eine kitschige Liebesgeschichte auf, die natürlich nicht fehlen durfte. Zwei Menschen, die für einander bestimmt sind, aber die Liebe aus irgendeinem Grund nicht möglich ist. Hier ist es die Tatsache, dass einer tot ist. Der andere jedoch nicht.

Was mir jedoch als der schlimmste Punkt vorkommt, ist die Art wie Soul Beach beschrieben ist. Oder eher wie Alice dort ist. Sie sagt, sie ist die ganze Zeit in ihrem Zimmer, während ihrer Besuche in dem Paradies, aber dennoch kann sie manchmal den Wind spüren oder sich auf den Boden setzten. Durchgehend habe ich mir Gedanken über die Art und Weise der Besuche gemacht, aber keine Art gefunden wie es für mich annehmbar klingt.

Zuletzt finde ich, dass die Idee gut wäre für ein einzelnes Buch, aber aus dem unvollständigen Ende lässt sich schließen, dass es eine Fortsetzung gibt, die auf keinen Fall nötig gewesen wäre.

Bewertung:

1-2 Punkte. Auch wenn ich die Idee gut finde, ist die Umsetzung nicht besonders gelungen.

Die Bewertungsskala

Fünf Punkte:

Alles super, das wird mein neues Lieblingsbuch!

Vier Punkte:

Das Buch empfehle ich auf jeden Fall weiter

Drei Punkte:

Das Buch war in Ordnung, aber nichts Besonderes.

Zwei Punkte:

Das Buch fand ich langweilig

Ein Punkt:

Das Buch war schrecklich.

Anzeige