LEBEN LEBEN

Sonnenschirm immer mit UV-Schutz - sonst droht Sonnenbrand

Drei Sonnenschirm-Preismodelle unter der Lupe
Drei Sonnenschirm-Preismodelle unter der Lupe Sonnenschirme im Test 00:05:07
00:00 | 00:05:07

Extrem-Test für Sonnenschirme mit Wind und viel Wasser

Wer sich unter einen Sonnenschirm setzt, geht davon aus, dass er geschützt ist. Vor allem vor gefährlichen UV-Strahlen. Aber ist das wirklich so? Wir haben Sonnenschirme getestet und zeigen Ihnen, welche Sie vor Sonne, Wind und Wasser am besten schützen.

Drei Modelle unterschiedlicher Preisklasse haben wir unter die Lupe genommen: Ein teurer für 245 Euro, ein Schirm für 100 Euro und außerdem noch ein richtig günstiger für nur sieben Euro.

Test 1: Der Aufbau

Wie schnell und einfach sind die Schirme aufgebaut, wie ist die Verarbeitung? Beim Aufbau stoppten wir die Zeit. Der teuerste war in knapp vier Minuten aufgebaut. Allerdings fehlte die Anleitung, sodass einige Bauteile übrig geblieben sind. Der zweite Schirm für 100 Euro punktete mit einem 40-Kilo-Fuß, der viel Stabilität verspricht. Auch dieser Schirm war in weniger als vier Minuten aufgebaut. Noch schneller ging es mit der günstigsten Variante. Da ein Fuß bei diesem Sonnenschirm fehlte, musste der angespitzte Stab in den Rasen gebohrt werden. Das klappte zwar schnell, ist aber bei hartem Boden ein Problem. Beim ersten Eindruck bekam das günstige Model daher nur einen Punkt. Am besten hat der Schirm für 100 Euro abgeschnitten.

Test 2: Die Stabilität der Sonnenschirme

Halten die Sonnenschirme einen heftigen Sturm aus? Mit einer Windmaschine wurde die Windstärke 10 simuliert. Der teuerste Sonnenschirm blieb nach fünf Minuten noch stehen. Der 100-Euro-Schirm mit dem schweren Fuß ist nach etwa anderthalb Minuten aus dem Ständer gekippt. Der günstige hat sich nach nur einer Minute verbogen und ist umgekippt, obwohl er für diesen Test extra in einen Ständer gestellt wurde. Deshalb erhielt er keinen Punkt. Der 100-Euro-Schirm bekam einen Punkt. Nur das teure Model hat dem Wind standgehalten.

Teurer Sonnenschirm geht baden

Test 3: UV-Schutz

Der Schutz vor UV-Strahlen ist ein wichtiges Kriterium bei den Sonnenschirmen. Schließlich droht ohne Schutz ein Sonnenbrand. Für den Test wurde der Stoff der Schirme zerschnitten und die Proben in ein Labor geschickt. Das Ergebnis: Das teure und das mittlere Model waren top, das günstige versagte komplett. Wer unter diesem Schirm sitzt, ist vor gefährlichen Strahlen nicht geschützt. Sicher sind nur Schirme mit einem sogenannten UPF-Siegel. Der UPF-Wert reicht von 15 bis 50 Plus, je höher desto besser! Ganz ähnlich wie bei Sonnencreme.

Test 4: Wasserdurchlässigkeit

Um die Dichte der Sonnenschirme zu testen, wurde ein heftiger Regen simuliert. Der 100-Euro-Schirm hat auch nach fünf Minuten dicht gehalten und den Test damit bestanden. Der günstige für nur sieben Euro hat ebenfalls kein Wasser durchgelassen. Dagegen wurde unsere Testperson unter dem teuersten Schirm bereits nach einer Minute klitschnass. Deshalb gab es sowohl für den super günstigen Schirm als auch für das Model mit dem mittleren Preis die volle Punktzahl. Der teure Schirm versagte überraschenderweise im Regen-Test.

Und damit zum Fazit: Sieger in unserem Test ist der Schirm für 100 Euro: Gute Qualität mit gutem Schutz.

Anzeige