HOCHZEIT HOCHZEIT

Sonderurlaub Hochzeit: Wie viel Urlaub steht Arbeitnehmern bei eigener Hochzeit zu?

Sonderurlaub Hochzeit
Nach § 616 des Bürgerlichen Gesetzbuches hat jeder Arbeitnehmer ein Recht auf eine bezahlte Freistellung für den Tag der Hochzeit. © motorradcbr - Fotolia

Sonderurlaub Hochzeit: Arbeitnehmern steht bei Heirat Urlaub zu

Eine Hochzeit ist bekanntlich der schönste Tag im Leben eines Brautpaares. Doch damit dieser Tag für alle Beteiligten unvergesslich wird, muss bereits Monate im Voraus alles organisiert werden. Falls Sie Ihre Hochzeit beispielsweise an einem ganz normalen Arbeitstag planen, haben Sie ein Recht auf Sonderurlaub.

Arbeitnehmer müssen für die eigene Hochzeit nicht extra Urlaub nehmen. Heiraten Sie an einem Arbeitstag, ist der Arbeitgeber verpflichtet, Sie für diesen Tag freizustellen. Nach § 616 des Bürgerlichen Gesetzbuches hat jeder Arbeitnehmer ein Recht auf eine bezahlte Freistellung für den Tag der Hochzeit. Viele Arbeitgeber gehen sogar über das gesetzliche Minimum von einem Tag hinaus und erlauben ihren Mitarbeitern zu diesem besonderen Anlass sogar mehrere Tage Sonderurlaub.

Deshalb sollten Sie vor der Planung Ihrer Hochzeit unbedingt einen Blick in den Arbeitsvertrag werfen. Darüber hinaus wird auf Schichtarbeiter bei der Planung besondere Rücksicht genommen. So müssen sie beispielsweise vor Ihrer eigenen Hochzeit nicht die Nachtschicht übernehmen.

Sonderurlaub steht Ihnen nicht nur bei der eigenen Hochzeit, sondern auch bei der Eheschließung der eigenen Kinder zu. Nach § 616 BGB haben Arbeitnehmer sogar bei der silbernen und goldenen Hochzeit der Eltern Anspruch auf Freistellung. Damit Sie Ihre eigene Hochzeit in vollen Zügen genießen können, sollten sie jedoch am besten möglichst frühzeitig mit Ihrem Vorgesetzten sprechen.

Anzeige